Huffpost Germany

Welt-Anti-Doping-Agentur: Belege für staatlich gesteuertes Doping in Russland

Veröffentlicht: Aktualisiert:
PUTIN
Welt-Anti-Doping-Agentur: Belege für staatlich gesteuertes Doping in Russland | Lehtikuva Lehtikuva / Reuters
Drucken
  • Die Welt-Anti-Doping-Agentur wirft Russland staatlich gesteuertes Doping vor
  • Der Bericht der Wada enthält Belege für Verwicklungen staatlicher Stellen

Die Ermittler der Welt-Anti-Doping-Agentur Wada werfen Russland staatlich gesteuertes Doping vor.

Der am Montag vorgelegte 97-seitige Untersuchungsbericht führe zahlreiche gravierende Belege für die Verwicklung staatlicher Stellen in den Sportbetrug auf, sagte Wada-Chefermittler Richard McLaren am Montag im kanadischen Toronto. Darin sei unter anderem das russische Sportministerium verwickelt.

Über Jahre hinweg verschwanden positive Proben

So seien im Moskauer Anti-Dopinglabor über Jahre hinweg positive Proben verschwunden, um gedopte russische Athleten zu schützen. Das russische Sportministerium habe die Manipulationen überwacht, sagte McLaren.

Eine Empfehlung der Wada-Ermittler für Sanktionen gegen russische Sportler, Verbände oder gar einen Komplettausschluss Russlands gab es drei Wochen vor der Eröffnung der Olympischen Sommerspiele allerdings zunächst nicht.

McLaren betonte, dass die Untersuchung unabhängig und transparent abgelaufen sei. Der Kanadier war von der Wada mit der Untersuchung betraut worden.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

Die Nachrichten von ertrunkenen Flüchtlingen nehmen kein Ende. Auch, weil es viel zu wenig Rettungskräfte auf dem Mittelmeer gibt. Hier versucht die Mannschaft des Schiffes Sea Watch 2. zu helfen. Spenden benötigt die Crew für Nahrung, Schwimmwesten und Medikamente.

Auf der sogenannten Balkanroute ist ein großer Teil der Flüchtlinge unterwegs. Der Verein Soups & Socks versorgt Flüchtlinge hier mit einer warmen Mahlzeit und anderen lebensnotwendigen Dingen. Hier geht es weiter zur Soups & Socks Tour.

Ein weiteres Problem sind die vielen unbegleiteten, minderjährigen Flüchtlinge in Berlin. Ihnen vermittelt die Organisation Akinda beispielsweise einen gesetzlichen Vertreter. Wie das geht, beschreiben die Initiatoren hier.

(sk)