Huffpost Germany

Albanisches Paar soll dem Nizza-Attentäter die Waffe besorgt haben

Veröffentlicht: Aktualisiert:
NICE
Albanisches Paar soll dem Nizza-Attentäter die Waffe besorgt haben | David Ramos via Getty Images
Drucken
  • Nach dem Anschlag von Nizza wurde ein Paar aus Albanien festgenommen
  • Es soll dem Attentäter die Waffe besorgt haben
  • Unterdessen wurde bekannt, dass der Mann die Tat seit Wochen vorbereitet hatte

Bei den Ermittlungen zum tödlichen Lastwagenattentat in Nizza sind am Sonntag zwei weitere Personen festgenommen worden. Dabei handelt es sich um ein albanisches Ehepaar. Der Mann soll dem mutmaßlichen Attentäter Mohamed Lahouaiej Bouhlel eine Pistole Kaliber 7.65 besorgt haben, mit der dieser auf Polizisten schoss.

In einer kurz vor der Tat verschickten SMS soll er weitere Waffen verlangt haben. Derzeit werteten mehr als 200 Ermittler den Textnachrichtenverkehr des Tunesiers aus, hieß es am Sonntagabend.

Der Attentäter hatte die Tat womöglich schon seit Wochen geplant. Den Miet-LKW, den er als Mordinstrument verwendete, habe er bereits am 4. Juli reserviert und am 11. Juli abgeholt, meldete die französische Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf Ermittlerkreise. Am Dienstag und Mittwoch (12. und 13. Juli) habe er den Tatort erkundet. Er habe auch ein Foto von sich mit dem weißen 19-Tonner gemacht.

Auch auf HuffPost:

Hier beschleunigt der Lastwagen-Angreifer von Nizza

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Viele Kinder aus sozial schwachen Familien haben niemanden, der sich um ihre alltäglichen Sorgen kümmert. Ein Blick auf die Hausaufgaben, Konflikte mit Freunden - oder Gesundheitsprobleme: In dem Münchner Projekt Lichtblick Hasenbergl unterstützen Pädagogen junge Menschen bei all diesen Fragen. Hier erfahrt ihr mehr zu der Initiative.

In Ruanda haben 400.000 Kinder keine Chance auf einen Platz in der Schule; besonders Waisen und Mädchen sind benachteiligt. Das Projekt "Schulen für Afrika" von Unicef ermöglicht tausenden Kindern den Zugang zu Bildung. Hier könnt ihr die Initiative unterstützen.

Ein zuverlässiges Transportmittel kann für Menschen in einem Entwicklungsland alles verändern. World Bicycle Relief stattet Menschen in ländlichen Regionen Afrikas mit Fahrrädern aus und schenkt ihnen damit ein großes Stück Lebensqualität. Hier geht es weiter zu diesem faszinierenden Projekt.

(lk)