Huffpost Germany

So haben New Yorker Unternehmen ihren Müll um die Hälfte reduziert

Veröffentlicht: Aktualisiert:
WASTE NEW YORK CITY
New Yorker Unternehmen haben ihren Müll um 50 Prozent reduziert | Glow Images, Inc via Getty Images
Drucken
  • 31 New Yorker Unternehmen haben in den letzten Monaten ihre nicht recycelbaren Abfälle um 50 Prozent reduziert
  • Die Initiative startete der Bürgermeister der Metropole
  • Doch um die Treibhausgas-Emissionen drastisch verringern, kann das nur der erste Schritt sein

Die New Yorker haben ab jetzt noch eine Sache mehr, mit der sie angeben können: In den letzten fünf Monaten haben mehr als 30 große Unternehmen der Stadt ihre Abfallmengen um die Hälfte reduziert - und machen die riesige Metropole somit etwas sauberer.

Die Unternehmen, die an der "Zero Waste Challenge" von Bürgermeister Bill de Blasio teilnahmen, haben seit Februar 35.000 Tonnen weniger nicht recycelbaren Müll in Deponien und Verbrennungsanlagen entsorgt.

Das teilte die Stadtverwaltung vergangene Woche mit. Der meiste Müll davon wurde kompostiert. Mehr als 300 Tonnen Lebensmittel gingen an Bedürftige.

Die Unternehmen verwenden weniger Verpackungen und mehr wiederverwendbare Materialien . Außerdem ermutigen sie ihre Mitarbeiter, weniger wegzuwerfen.

Mülldeponien als größte Quelle von Treibhausgasen

De Blasio rief die Challenge Anfang des Jahres aus und forderte 31 New Yorker Unternehmen auf, ihren Müll bis Juni um 50 Prozent zu reduzieren.

Der Wettbewerb war Teil der Mission OneNYC, die innerhalb der nächsten zwei Jahrzehnte die Abfälle, die an Mülldeponien geschickt werden, drastisch verringern will. Das große Ziel: den Treibhausgasausstoß bis 2050 um 80 Prozent senken.

Müll zu reduzieren sei wesentlich für die Bestrebungen von New York, den Klimawandel zu bekämpfen, sagt Daniel Zarrilli, der Abteilungsleiter für Klimapolitik der Stadtverwaltung. Mülldeponien seien die größte Quelle des Treibhausgases Methan.

Nur ein erster Schritt

"Unsere Zero Waste Challenge und deren Teilnehmer haben bewiesen, dass vereintes Bemühen hilft, um unnötigen Müll zu vermeiden", hieß es von De Blasio in einem Statement.

Trotz des Erfolgs ist es noch ein langer Weg für New York, um Müll komplett zu vermeiden. Jährlich produziert die Stadt 22 Millionen Tonnen Abfälle, das meiste davon wird in den Nachbarstaaten deponiert. Fast ein Drittel der Abfälle sind Lebensmittel.

Das weiß auch De Blasio. Er appellierte daher an die Bürger der Stadt: "Unsere Verpflichtung kann nur erfüllt werden, wenn jeder New Yorker seinen Teil dazu beiträgt, um eine nachhaltigere Stadt zu schaffen."

Auch auf HuffPost:

Psychologin erklärt, warum wir gute Nachrichten brauchen

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Werdet zum Umwelthelfer

Keine Frage: Das Umweltbewusstsein in unserem Land hat sich in den vergangenen Jahren dramatisch gewandelt. Viele fragen sich allerdings: Wie kann ich wirklich effektiv helfen?

Das ist gar nicht schwer. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org stellt die Huffington Post Projekte vor, die jeder von Euch unterstützen kann.

Artenschutz ist eines der größten Umweltziele weltweit. Einer der gefährdetsten Tiere ist der Ameisenbär in Costa Rica. Das Projekt Tropica Verde hilft dabei, den Bestand der kleinen Tiere in der Region zu sichern. Mit einer Spende könnt ihr die Familienzusammenführung unterstützen.

Noch immer werden Elefanten wegen ihrer kostbaren Stoßzähne abgeschlachtet. Zurück bleiben verstörte Jungtiere. Um die kümmert sich die Aktionsgemeinschaft Artenschutz, die ihr hier unterstützen könnt.

Das Projekt OroVerde - Die Tropenwaldstiftung hilft, eines der wertvollsten Regenwaldgebiete Guatemalas zu erhalten - indem Menschen aus aller Welt Bäume kaufen. Hier geht es weiter zum Projekt.

(lk)