Huffpost Germany

Hilfsorganisation Oxfam kritisiert die Flüchtlingspolitik reicher Staaten

Veröffentlicht: Aktualisiert:
REFUGEES
In Staaten wie Jordanien oder Türkei befinden sich wesentlich mehr Flüchtlinge als in den USA oder Deutschland. | Matt Cardy via Getty Images
Drucken
  • Die reichsten Staaten der Welt nehmen nur neun Prozent der Flüchtlinge auf
  • Das kritisiert die Hilfsorganisation Oxfam in einer Analyse
  • Die meisten Flüchtlinge würden hingegen von deutlich ärmeren Ländern aufgenommen

Die sechs reichsten Staaten der Welt nehmen nur weniger als neun Prozent der Flüchtlinge in der Welt auf. Das geht aus einer Analyse der Hilfsorganisation Oxfam hervor.

Zusammen nähmen die USA, China, Japan, Deutschland, Frankreich und Großbritannien nur 2,1 Millionen Flüchtlinge auf. Die Zahl der von den Vereinten Nationen registrierten Flüchtlingen liegt bei 24 Millionen. Dazu kommen 41 Millionen Binnenflüchtlinge, die innerhalb ihrer Heimat vertrieben wurden.

Ärmere Staaten nehmen Hälfte der Flüchtlinge auf

Verhältnismäßig mehr Flüchtlinge finden in wirtschaftlich deutlich schwächeren Ländern Zuflucht. 86 Prozent würden von Staaten aufgenommen, die selbst große Probleme haben, die Grundbedürfnisse ihrer Bevölkerungen zu befriedigen.

In Jordanien, der Türkei, Pakistan, dem Libanon, Südafrika und den besetzten palästinensischen Gebiete seien mehr als 50 Prozent aller weltweit registrierten Flüchtlinge. Und das, obwohl die Staaten laut Oxfam nur zwei Prozent der globalen Wirtschaftskraft ausmachen.

Oxfam: "Verantwortungsloses Versteckspiel muss ein Ende haben"

"Die wirtschaftsstarken Länder machen sich mehrheitlich ganz klein, wenn es um den Flüchtlingsschutz geht", kritisiert Robert Lindner, Referent für humanitäre Krisen und Konflikte bei Oxfam Deutschland.

"Dieses verantwortungslose Versteckspiel muss ein Ende haben. Deutschland sticht unter den Wirtschaftsriesen zwar positiv hervor, könnte aber trotzdem erheblich mehr schutzbedürftige Menschen aufnehmen und andere Aufnahmeländer finanziell stärker unterstützen“, sagt Lindner.

Die Hilfsorganisation fordert deshalb ein koordiniertes Vorgehen reicher Staaten, um Flüchtlinge wirksam zu schützen. Außerdem verlangt Oxfam mehr finanzielle Unterstützung für Entwicklungsländer, die vielen Flüchtlingen Schutz gewährleisten.

Auch auf HuffPost:

Dieses Land will Flüchtlinge aufnehmen – aber die wollen nicht dort leben

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

Die Nachrichten von ertrunkenen Flüchtlingen nehmen kein Ende. Auch, weil es viel zu wenig Rettungskräfte auf dem Mittelmeer gibt. Hier versucht die Mannschaft des Schiffes Sea Watch 2. zu helfen. Spenden benötigt die Crew für Nahrung, Schwimmwesten und Medikamente.

Auf der sogenannten Balkanroute ist ein großer Teil der Flüchtlinge unterwegs. Der Verein Soups & Socks versorgt Flüchtlinge hier mit einer warmen Mahlzeit und anderen lebensnotwendigen Dingen. Hier geht es weiter zur Soups & Socks Tour.

Ein weiteres Problem sind die vielen unbegleiteten, minderjährigen Flüchtlinge in Berlin. Ihnen vermittelt die Organisation Akinda beispielsweise einen gesetzlichen Vertreter. Wie das geht, beschreiben die Initiatoren hier.

(cho)