Huffpost Germany

Boris Johnson reist für sein erstes EU-Treffen nach Brüssel - schon der Start ging schief

Veröffentlicht: Aktualisiert:
BORIS JOHNSON
Boris Johnson hat sein erstes EU-Treffen - und das begann mit Problemen | DANIEL LEAL-OLIVAS via Getty Images
Drucken
  • Boris Johnson hat heute seinen ersten offiziellen Einsatz als britischer Außenminister
  • Er wird an einem Treffen der EU-Außenminister in Brüssel teilnehmen
  • Doch schon die Anreise lief nicht wie geplant

Das dürfte spannend werden. Der neue britische Außenminister Boris Johnson hat heute seinen ersten Auftritt bei einem Treffen der Europäischen Union.

Der Brexit-Wortführer und frühere Londoner Bürgermeister trifft wenige Tage nach seiner Ernennung zum Außenminister erstmals seine europäischen Amtskollegen.

"Das Treffen heute wird seltsam werden, wenn der Mann, der die Bestrebungen der EU nach einem Über-Staat mit jenen Adolf Hitlers verglich, sich mit den anderen 27 Ministern an einen Tisch setzt", sagte der politische Korrespondent der BBC in Brüssel, James Robbins. Die EU-Minister würden das Treffen wohl nutzen, um erstmals ihren neuen Erzfeind einzuordnen.

Johnson hat schon Vertreter von 64 Länder vor den Kopf gestoßen

Das Zusammenkommen wird auch deshalb interessant werden, weil Johnson während seiner Zeit als Kolumnist für den britischen "Telegraph" eine Reihe von europäischen Ländern beleidigt hat. Der "Independent" hat sich die Mühe gemacht, nachzuzählen: weltweit habe Johnson 64 Länder vor den Kopf gestoßen.

In Deutschland stießen vor allem seine Vergleiche der EU mit dem Dritten Reich auf Unverständnis. Der französische Außenminister Jean-Marc Ayrault ging vor dem Treffen sogar so weit, Johnson vorzuwerfen, er habe während der Brexit-Kampagne "viel gelogen".

Schon die Anreise Johnsons lief nicht nach Plan: Seine Maschine musste wegen einer technischen Panne in Luton eine Sicherheitslandung hinlegen. Der Vorfall brachte die Flüge zahlreicher anderer Reisenden durcheinander - die sich dann auf Twitter über den neuen Außenminister beklagten.

Die ersten Begegnungen am Sonntag liefen schwierig. Eigentlich sollte es ein Abendessen mit allen 28 Ministern geben. Das wurde aber abgesagt, da sich mehrere Länder dagegen wehrten, wie ein anonymer Diplomat der Nachrichtenagentur AFP mitteilte.

Ein Abendessen könne als Einladung zu informellen Brexit-Verhandlungen missverstanden werden. Verhandlungen dürften aber erst beginnen, wenn Großbritannien formell den Brexit beantragt habe, so die Begründung. Daher gab es nur ein Treffen mit der Vertreterin der EU für Außen- und Sicherheitspolitik, Federica Mogherini.

"Bunte Persönlichkeit ist kein Hindernis"

Die Chefdiplomaten müssen an diesem Montag in Brüssel vor allem beraten, wie die EU auf die Entwicklungen nach dem Putschversuch in der Türkei reagieren soll. Länder wie Frankreich und Österreich machten bereits im Vorfeld klar, dass die EU ihrer Meinung nach auch Druck auf den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan ausüben muss.

Für Johnson wird es vor allem darum gehen, zu beweisen, dass er ein ernstzunehmender Diplomat sein kann. Immerhin, sein Amtsvorgänger Jack Straw sieht Johnsons illustre Vergangenheit auch als Vorteil - und begründet das mit einem Hinweis auf Deutschland.

"Politiker mit einer bunten Persönlichkeit sind kein Hindernis", sagt er im Gespräch mit der "Welt". "Mitunter sogar im Gegenteil. Es war seinerzeit ungemein hilfreich, dass Fischer als Vizekanzler so populär war. Ein Politiker, der zu Hause beliebt ist, kann sehr vieles viel einfacher durchsetzen."

Mit Material der dpa

Auch auf HuffPost:

Ökonom Sinn warnt vor einer Brexit-Folge, die wir bisher ignoriert haben

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Doch was fehlt ihnen wirklich? Wie kann man ihnen wirkungsvoll helfen?

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Viele Kinder in Deutschland sind so arm, dass ihre Eltern sich nicht einmal eine warme Mahlzeit leisten können. Ihnen hilft das Deutsche Kinderhilfswerk mit Kinderhäusern. Hier können die Kinder in Ruhe essen, Hausaufgaben machen und sogar an Kochkursen teilnehmen. Das ist nur mit Spenden möglich.

Die Wirtschaftskrise in Griechenland trifft Kinder ganz besonders. Der Verein KRASS e.V.“ möchte den Kindern in Athen und wo immer möglich in Griechenland, eine Auszeit mit Spiel, Kunst und Spaß unter professioneller Begleitung ermöglichen.”Details findet ihr hier.

Ihr könnt auch einfach Zeit spenden: Als Vorlesepate von Kindern im Raum Stuttgart bei Leseohren e.V.

Oder ihr werdet gleich Pate für ein Kind und schenkt ihm ein Stück unbeschwerte Freizeit: Solche Paten vermittelt zum Beispiel das Projekt Biffy Berlin.

(lk)