Umfrage: Ab diesem Alter sollten Frauen auf Skinny-Jeans und lange Haare verzichten

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Eine informelle Umfrage mit 2.000 Briten (bei den meisten nehmen wir an, dass ihnen die Windeln ausgegangen sind) ergab, dass Frauen sich ihre langen Haare abschneiden lassen sollten, wenn sie 46 Jahre alt geworden sind. Ab dem biblischen Alter von 47 Jahren sollten Frauen auch besser damit aufhören, Skinny-Jeans zu tragen.

Obwohl die "Retire Savvy"-Umfrage so unwissenschaftlich ist, wie sie nur sein kann, will sie doch Ă€lteren Frauen vorschreiben, ab welchen Alter sie aufhören sollten, Dinge zu tun, die mit jugendlichen Alter assoziiert werden. Wir denken, diese Umfrage ist mehr ein Maßstab dafĂŒr, wie hoch dein Blutdruck steigen kann, wenn du diese dĂ€mlichen Aussagen liest. Also los:

1. Tattoos mit 38 Jahren? Geht gar nicht!

Helen Mirren hat das mit ihren 70 Jahren wohl noch nicht mitbekommen. Obwohl die Diva das kleine Tattoo mit ineinandergreifenden Vs an ihrer linken Hand als "einen Akt jugendlicher Rebellion und Trunkenheit" bezeichnete, sagte sie der britischen Zeitung "The Daily Mail", dass sie ihre Meinung geÀndert habe und jetzt gerne Schlangen auf "den ganzen Arm" tÀtowieren lassen möchte.

Hollywood-Diva Mirren hat sich noch nie etwas vorschreiben lassen: Sie hat sich ihre Haare pink gefÀrbt, in Erotik-Shops sexy Schuhe eingekauft und den Leuten die Meinung gegeigt, die trinken und dann Auto fahren. Ganz klar: Sie ist die coolste 70-JÀhrige, die gerade dabei ist, sich ein riesiges Tattoo stechen zu lassen.

mirren

2. Keine Selfies mehr mit 34

Weil du denkst, wir machen dabei die Kamera kaputt? Wie ist es damit: Wir verzichten auf Selfies, sobald Kim Kardashian damit aufhört. Sie wird im Oktober 36 Jahre alt. Und wĂ€hrend wir darauf warten, dass das passiert, werden wir uns ĂŒber ihr neues Buch amĂŒsieren: “Kim Kardashian Selfish” ― einer Kollektion ihrer Selfies.

kardashian

3. No-go: Clubbing mit 44

Okay, damit hast du uns ĂŒberzeugt. Wenn du retten willst, was von deinem Gehör ĂŒbrig geblieben ist und es fĂŒr dich nichts Besseres gibt, als ab 11 Uhr im Bett zu liegen, dann wirst du die Weisheit dieser Entscheidung verstehen können. Außerdem gibt es fĂŒr Leute, die Ă€lter als 45 Jahre sind, ĂŒberhaupt keine Orte, um tanzen zu gehen.

club

4. Keine Festivals fĂŒr ĂŒber 45-JĂ€hrige!

Bitte! Du sprichst hier mit der Woodstock-Generation. Wir können nur vermuten, dass dieses Verbot noch nicht bis zu den Besuchern des Festivals Desert Trip durchgedrungen ist - die Tickets waren in Nanosekunden ausverkauft, obwohl sie ein Vermögen kosten. Die Rolling Stones, Bob Dylan, The Who und Paul McCartney werden dort sein - lebendig, gut gelaunt und bereit, etwas WĂŒstensand aufzuwirbeln. Googelt sie, Kinder!

stones

5. Hör auf, mit 40 neue Technologien lernen zu wollen

Okay, als NĂ€chstes sagst du uns wohl, dass niemand mehr Sex haben sollte, der Ă€lter als 35 ist. Die "Retire Savvy"-Umfrage ergibt also, dass wir mit 47 Jahren auf Twitter verzichten und unser Facebook-Profil mit 49 Jahren löschen sollten. Aber wer denkst du, hĂ€lt Facebook am Laufen? 2014 hatten 56 Prozent der Erwachsenen online einen Facebook-Account. Wir haben dieses soziales Netzwerk gewĂ€hlt. Wenn jemand Facebook verlassen sollte - und das auch tut - dann sind es die jĂŒngeren Leute.

mann mit laptop

DĂŒrfen wir am Ende noch Estelle Getty zitieren?

via GIPHY

"Wen interessiert das eigentlich?"

Dieser Artikel erschien ursprĂŒnglich in der Huffington Post USA und wurde von Lisa Mayerhofer aus dem Englischen ĂŒbersetzt.

Auch auf HuffPost:

HuffPost-Umfrage: 6 Dinge, die Frauen mit 50 einfach nicht mehr tragen sollten

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrĂ¶ĂŸert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstĂŒtzen kann.

Viele Kinder aus sozial schwachen Familien haben niemanden, der sich um ihre alltĂ€glichen Sorgen kĂŒmmert. Ein Blick auf die Hausaufgaben, Konflikte mit Freunden - oder Gesundheitsprobleme: In dem MĂŒnchner Projekt Lichtblick Hasenbergl unterstĂŒtzen PĂ€dagogen junge Menschen bei all diesen Fragen. Hier erfahrt ihr mehr zu der Initiative.

In Ruanda haben 400.000 Kinder keine Chance auf einen Platz in der Schule; besonders Waisen und MĂ€dchen sind benachteiligt. Das Projekt "Schulen fĂŒr Afrika" von Unicef ermöglicht tausenden Kindern den Zugang zu Bildung. Hier könnt ihr die Initiative unterstĂŒtzen.

Ein zuverlĂ€ssiges Transportmittel kann fĂŒr Menschen in einem Entwicklungsland alles verĂ€ndern. World Bicycle Relief stattet Menschen in lĂ€ndlichen Regionen Afrikas mit FahrrĂ€dern aus und schenkt ihnen damit ein großes StĂŒck LebensqualitĂ€t. Hier geht es weiter zu diesem faszinierenden Projekt.

Korrektur anregen