Huffpost Germany

Steinmeier: "Türken haben Panzern die Stirn geboten"

Veröffentlicht: Aktualisiert:
STEINMEIER ERDOGAN
ANKARA, TURKEY - SEPTEMBER 18: President of Turkey Recep Tayyip Erdogan (L) receives Foreign Minister of Germany Frank-Walter Steinmeier at Presidential Complex in Ankara, Turkey on September 18, 2015. (Photo by Murat Cetinmuhurdar / Turkish Presidency Press Room/Anadolu Agency/Getty Images) | Anadolu Agency via Getty Images
Drucken
  • Nach dem missglückten Militärputsch hat Außenminister Steinmeier die starken Prinzipien der Türkie gewürdigt
  • Er rief zu einem Ende der Gewalt auf

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) hat nach dem missglückten Militärputsch in der Türkei die starken demokratischen Prinzipien des Landes und den Mut des türkischen Volkes gewürdigt.

Steinmeier sagte der "Bild am Sonntag": "Ich bin beeindruckt von der geschlossenen Reaktion der im türkischen Parlament vertretenen Parteien, die sich am Freitagabend unverzüglich zu demokratischen Prinzipien bekannt haben", sagte Steinmeier in der "Bild am Sonntag". Dieses Signal ginge auch von den spontanen Versammlungen vieler Türken aus, die den Panzern die Stirn geboten hätten.

Steinmeier: "Weiteres Blutvergießen vermeiden"

Steinmeier rief alle Seiten zu einem Ende der Gewalt auf: "Zunächst einmal geht es darum, dass weiteres Blutvergießen vermieden wird und das Land unter Wahrung von demokratischen und rechtsstaatlichen Spielregeln wieder zur Ruhe kommt", sagte Steinmeier. Wichtig sei nun, dass in der Türkei wieder Ordnung und Stabilität einkehre.

Eine Beruhigung der Lage sei vor allem für die deutsch-türkischen Beziehungen wichtig. Derzeit seien 200.000 Urlauber aus Deutschland in der Türkei. "Wie mit kaum einem anderen Land verbinden uns so vertraute und enge menschliche Beziehungen", so Steinmeier in der "Bild am Sonntag".

Lesenswert-Kasten

Mehr zum Thema Militärputsch in der Türkei findet ihr hier.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

Die Nachrichten von ertrunkenen Flüchtlingen nehmen kein Ende. Auch, weil es viel zu wenig Rettungskräfte auf dem Mittelmeer gibt. Hier versucht die Mannschaft des Schiffes Sea Watch 2. zu helfen. Spenden benötigt die Crew für Nahrung, Schwimmwesten und Medikamente.

Auf der sogenannten Balkanroute ist ein großer Teil der Flüchtlinge unterwegs. Der Verein Soups & Socks versorgt Flüchtlinge hier mit einer warmen Mahlzeit und anderen lebensnotwendigen Dingen. Hier geht es weiter zur Soups & Socks Tour.

Ein weiteres Problem sind die vielen unbegleiteten, minderjährigen Flüchtlinge in Berlin. Ihnen vermittelt die Organisation Akinda beispielsweise einen gesetzlichen Vertreter. Wie das geht, beschreiben die Initiatoren hier.