Huffpost Germany

Ermittler: Diese verstörende SMS soll der Nizza-Attentäter kurz vor seiner Tat geschrieben haben

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • Französische Ermittler haben das Handy des Nizza-Attentäters ausgewertet
  • Darauf haben sie eine SMS gefunden, die er kurz vor dem Anschlag an einen Freund schickte
  • Eine Zusammenfassung seht ihr im Video oben

Französische Ermittler haben ein verstörendes Detail aus der Terrornacht in Nizza veröffentlicht.

Kurz bevor der Attentäter über 80 Menschen mit einem LKW tötete, soll er eine SMS an einen Freund geschrieben haben. Das berichtet die spanische Zeitung "El País".

In der SMS soll der Täter "mehr Waffen" gefordert haben. Die SMS soll an einen der Männer gerichtet gewesen sein, die in den Tagen nach der Tat festgenommen wurden.

"Bring mehr Waffen mit"

Ermittler hatten das Handy des Terroristen nach dem Anschlag auf dem Beifahrersitz des Lastwagens gefunden.

Drei Tage nach dem Anschlag in Nizza schweben noch 18 Menschen in Lebensgefahr, darunter ein Kind. Das berichtete die Nachrichtenagentur AFP nach Informationen der französischen Gesundheitsministerin Marisol Touraine am Sonntag.

Insgesamt seien noch 85 Menschen in Krankenhäusern, 29 befänden sich auf der Intensivstation. In der südfranzösischen Stadt kamen am Donnerstag mindestens 84 Menschen ums Leben, als ein Mann mit einem Lkw in die Menge raste. Mehr als 300 Personen wurden verletzt.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

Die Nachrichten von ertrunkenen Flüchtlingen nehmen kein Ende. Auch, weil es viel zu wenig Rettungskräfte auf dem Mittelmeer gibt. Hier versucht die Mannschaft des Schiffes Sea Watch 2. zu helfen. Spenden benötigt die Crew für Nahrung, Schwimmwesten und Medikamente.

Auf der sogenannten Balkanroute ist ein großer Teil der Flüchtlinge unterwegs. Der Verein Soups & Socks versorgt Flüchtlinge hier mit einer warmen Mahlzeit und anderen lebensnotwendigen Dingen. Hier geht es weiter zur Soups & Socks Tour.

Ein weiteres Problem sind die vielen unbegleiteten, minderjährigen Flüchtlinge in Berlin. Ihnen vermittelt die Organisation Akinda beispielsweise einen gesetzlichen Vertreter. Wie das geht, beschreiben die Initiatoren hier.