Huffpost Germany

Michael Jacksons Leibarzt: King of Pop wollte diese 12-Jährige heiraten

Veröffentlicht: Aktualisiert:
MICHAEL JACKSON
Michael Jacksons Leibarzt: King of Pop wollte diese 12-Jährige heiraten | Reuters Photographer / Reuters
Drucken

Er war der Leibarzt von Pop-Legende Michael Jackson. Nun hat Conrad Murray pikante Details über die Gedankenwelt des verstorbenen Musikstars veröffentlicht. In seinem neuen Buch berichtet Murray, Jackson habe eine 12-jährige Britin heiraten wollen.

Und auch in Harry-Potter-Schauspielerin Emma Watson soll der King of Pop verliebt gewesen sein. Watson war zu diesem Zeitpunkt 11.

Ob hinter den brisanten Aussagen des Arztes tatsächlich die Wahrheit steckt, oder diese lediglich die Verkaufszahlen seines Buches in die Höhe treiben sollen, ist schwer zu beurteilen. In jedem Fall erhärten sie die scharfen Pädophilie-Vorwürfe, die gegen Michael Jackson im Raum stehen.

Internetnutzer und Jackson-Fans zweifeln an den Gerüchten, die Murray streut.

Die 12-jährige Britin, auf die Jackson "fixiert“ gewesen soll, ist die Tochter des Schauspielers Mark Lester. "Michael hat sich in sie verliebt als sie ungefähr fünf war“, schreibt sein Leibarzt.

"Er wollte, dass ich mich mit ihrem Vater treffe, um die Pläne für die Hochzeit zu diskutieren, als wir wegen seines ‚This is it’ Konzertes in London waren“, so Murray weiter.

Murray behauptet, nicht nur der Arzt des Popstars gewesen zu sein, sondern auch einer seiner "engsten Freunde und sein einziger Vertrauter“.

Jackson soll ihm 2001 gesagt haben, seine zweite Wahl als Ehefrau sei Emma Watson. Auf diese war Jackson im ersten "Harry Potter“-Film aufmerksam geworden, in dem die damals 11-Jährige die Zauberschülerin Hermione Granger spielte.

Auch auf HuffPost:

Sie sah eine Frau zwischen den Beinen ihres Freundes – und reagierte so

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Viele Kinder aus sozial schwachen Familien haben niemanden, der sich um ihre alltäglichen Sorgen kümmert. Ein Blick auf die Hausaufgaben, Konflikte mit Freunden - oder Gesundheitsprobleme: In dem Münchner Projekt Lichtblick Hasenbergl unterstützen Pädagogen junge Menschen bei all diesen Fragen. Hier erfahrt ihr mehr zu der Initiative.

In Ruanda haben 400.000 Kinder keine Chance auf einen Platz in der Schule; besonders Waisen und Mädchen sind benachteiligt. Das Projekt "Schulen für Afrika" von Unicef ermöglicht tausenden Kindern den Zugang zu Bildung. Hier könnt ihr die Initiative unterstützen.

Ein zuverlässiges Transportmittel kann für Menschen in einem Entwicklungsland alles verändern. World Bicycle Relief stattet Menschen in ländlichen Regionen Afrikas mit Fahrrädern aus und schenkt ihnen damit ein großes Stück Lebensqualität. Hier geht es weiter zu diesem faszinierenden Projekt.