Huffpost Germany

"Ende der Karriere": FDP-Chef Lindner sagt Gabriels Untergang nach Edeka-Debakel voraus

Veröffentlicht: Aktualisiert:
CHRISTIAN LINDNER
Christian Lindner, chairman of the liberal Free Democratic Party FDP addresses the media in Berlin, Germany, March 14, 2016. REUTERS/Wolfgang Rattay | Wolfgang Rattay / Reuters
Drucken

SPD-Chef und Wirtschaftsminister Sigmar Gabriels steht wegen der geplanten Edeka-Tengelmann-Fusion massiv in der Kritik. Das Oberlandesgericht Düsseldorf kassierte Gabriels Erlaubnis, dass die beiden Einzelhändler zusammengehen könnten.

FDP-Chef Christian Lindner sieht Gabriel bereits vor dem Ende seiner Karriere. "Nach der undurchsichtigen Fehlentscheidung gegen allen Expertenrat setzt Gabriel mit seiner Richterschelte nun alles auf eine Karte", sagte Lindner der "Bild am Sonntag". "Wenn er damit keinen Erfolg hat, kann er gehen. Gabriel droht Edeka - Ende der Karriere."

Wirtschaftsprofessor Daniel Zimmer, damals Chef der Kommission, war aus Protest zurückgetreten. Zimmer zur "BamS": "Das Urteil des Oberlandesgerichts Düsseldorf bestätigt die Position der Monopolkommission. Es wurde zu sehr auf die kurzfristige Rettung von bestimmten Arbeitsplätzen und zu wenig auf die langfristigen Folgen für die Beschäftigung geachtet."

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

Die Nachrichten von ertrunkenen Flüchtlingen nehmen kein Ende. Auch, weil es viel zu wenig Rettungskräfte auf dem Mittelmeer gibt. Hier versucht die Mannschaft des Schiffes Sea Watch 2. zu helfen. Spenden benötigt die Crew für Nahrung, Schwimmwesten und Medikamente.

Auf der sogenannten Balkanroute ist ein großer Teil der Flüchtlinge unterwegs. Der Verein Soups & Socks versorgt Flüchtlinge hier mit einer warmen Mahlzeit und anderen lebensnotwendigen Dingen. Hier geht es weiter zur Soups & Socks Tour.

Ein weiteres Problem sind die vielen unbegleiteten, minderjährigen Flüchtlinge in Berlin. Ihnen vermittelt die Organisation Akinda beispielsweise einen gesetzlichen Vertreter. Wie das geht, beschreiben die Initiatoren hier.