Huffpost Germany

"Panzer sind Unrecht": Merkel verurteilt Putschversuch in der Türkei

Veröffentlicht: Aktualisiert:
MERKEL
German Chancellor Angela Merkel gives a statement on the military coup attempt against President Recep Tayyip Erdogan, on July 16, 2016 in Berlin. Germany said democratic institutions in Turkey 'must be respected', as a military coup against President Recep Tayyip Erdogan was under way, the spokesman for Chancellor Angela Merkel said Saturday. / AFP / John MACDOUGALL (Photo credit should read JOHN MACDOUGALL/AFP/Getty Images) | JOHN MACDOUGALL via Getty Images
Drucken
  • Die Kanzlerin kritisiert das Vorgehen türkischer Militärs gegen Präsident Erdogan aufs Schärfste
  • Und an ihn appelliert sie, im Umgang mit den dafür Verantwortlichen den Rechtsstaat walten zu lassen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat den Putschversuch türkischer Militäreinheiten gegen die Regierung und den Präsidenten Recep Tayyip Erdogan "aufs Schärfste" verurteilt. Zugleich mahnte sie am Samstag in Berlin die Einhaltung demokratischer Werte an.

Alle weiteren Entwicklungen im Liveblog

Merkel sagte: "Gerade im Umgang mit den Verantwortlichen für die tragischen Ereignisse der letzten Nacht kann und sollte sich der Rechtsstaat beweisen." Die Demokratie, die die Rechte aller achte und Minderheiten schütze, sei die beste Grundlage dafür. Deutschland stehe an der Seite all jener in der Türkei, die die Demokratie und den Rechtsstaat verteidigten.

"Blutvergießen muss ein Ende haben"

Die CDU-Vorsitzende betonte: "Es ist und bleibt das Recht des Volkes, in freien Wahlen zu bestimmen, wer es regiert. (...) Panzer auf den Straßen und Luftangriffe gegen die eigene Bevölkerung sind Unrecht." Und: "Es ist tragisch, dass so viele Menschen diesen Putschversuch mit dem Leben bezahlt haben. Das Blutvergießen in der Türkei muss jetzt ein Ende haben."

Die Bundesrepublik sei mit der Türkei in täglicher Zusammenarbeit, als Nato-Partner und durch Millionen von Menschen, die in Deutschland lebten und familiäre Wurzeln in der Türkei hätten, eng verbunden. "Ich wünsche dem türkischen Volk, dass nach den traumatischen Erlebnissen der letzten Stunden innerer Frieden im Lande wieder einkehrt. Ich wünsche ihm, dass gewalttätige Konfrontation und Spaltung überwunden werden können."

"Mit Türkei eng verbunden"

Das Bundesverteidigungsministerium stehe in enger Verbindung mit den in der Türkei stationierten Bundeswehrsoldaten, um deren Sicherheit jederzeit zu gewährleisten. Sie persönlich habe laufend Kontakt zu Außenminister Frank-Walter Steinmeier und Vizekanzler Sigmar Gabriel (beide SPD) sowie zu Kanzleramtschef Peter Altmaier (CDU).

"Wir legen allen Deutschen, die jetzt in der Türkei sind, dringend ans Herz, alle Hinweise unseres Auswärtigen Amtes zur Lage in der Türkei aufmerksam zu verfolgen und sich in diesen Tagen der Ungewissheit umsichtig zu verhalten."

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

Die Nachrichten von ertrunkenen Flüchtlingen nehmen kein Ende. Auch, weil es viel zu wenig Rettungskräfte auf dem Mittelmeer gibt. Hier versucht die Mannschaft des Schiffes Sea Watch 2. zu helfen. Spenden benötigt die Crew für Nahrung, Schwimmwesten und Medikamente.

Auf der sogenannten Balkanroute ist ein großer Teil der Flüchtlinge unterwegs. Der Verein Soups & Socks versorgt Flüchtlinge hier mit einer warmen Mahlzeit und anderen lebensnotwendigen Dingen. Hier geht es weiter zur Soups & Socks Tour.

Ein weiteres Problem sind die vielen unbegleiteten, minderjährigen Flüchtlinge in Berlin. Ihnen vermittelt die Organisation Akinda beispielsweise einen gesetzlichen Vertreter. Wie das geht, beschreiben die Initiatoren hier.