Huffpost Germany

Türkei-Experte: "Putsch bedeutet für Erdogan Durchmarsch zur Diktatur"

Veröffentlicht: Aktualisiert:
ERDOGAN ARMY
Türkei-Experte: "Putsch bedeutet für Erdogan Durchmarsch zur Diktatur" | Anadolu Agency via Getty Images
Drucken
  • Türkei-Experte Burak Çopur warnt davor, dass sich die Türkei nach dem gescheiterten Putsch in eine Diktatur verwandeln könnte
  • Erdogan werde die Geschehnisse nutzen, um sich als Opfer darzustellen
  • Dann wolle er Verfassungsänderungen durchsetzen und womöglich Neuwahlen einleiten

Nach dem Putschversuch in der Türkei warnen Experten vor tiefgreifenden politischen Veränderungen in dem Land.

Burak Çopur, Türkei-Experte und Politikwissenschaftler an der Universität Duisburg-Essen, glaubt, dass der gescheiterte Umsturzversuch Präsident Recep Tayyip Erdogan weiter stärken werde. Nun drohe ein Durchmarsch zu einer Diktatur.

Erdogan wird sich als Opfer darstellen

Çopur sagte der Huffington Post: "Erdogan wird sich in den kommenden Tagen wieder als Opfer darstellen, das von allen Seiten angegriffen und bedroht wurde. Dann wird er sich als Demokratie-Held inszenieren, der erfolgreich die Militärdiktatur abgewendet hat.“

Alle weiteren Entwicklungen im Liveblog

Es sei davon auszugehen, dass Erdogan „heute oder in den kommenden Tagen eine große Kundgebung veranstalten werde.“ Çopur warnt, dass der ehemalige AKP-Chef bald Verfassungsänderungen zur Errichtung eines Präsidialsystems oder Neuwahlen einleiten werde.

Jetzt droht eine Diktatur

Für den Umbau der Türkei in ein Präsidialsystem, die Erdogan schon lange anstrebt, braucht er eine Zwei-Drittel-Mehrheit im Parlament.

Çopur glaubt, diese Bemühungen werden nach dem fehlgeschlagenen Militäraufstand erfolgreich sein: "Für Erdogan bedeutet dieser vereitelte Putsch einen Durchmarsch zu einer Diktatur. Es lässt sich leider auch nicht gänzlich ausschließen, dass er von diesem Putsch wusste und bewusst nicht interveniert hat. Wer auch immer hinter dem Putsch steckt, man hat damit in die Karten von Erdogan gespielt."

Çopur: "Kein legitimes Mittel gegen einen Anti-Demokraten"

Dass der Putsch gescheitert ist, sei kein Wunder. "Der Militärputsch war amateurhaft organisiert“, erklärt Çopur, der in diesem „kein legitimes Mittel“ sieht, „um einen Anti-Demokraten wie Erdogan zu bekämpfen“.

Passend zum Thema: Wie konnte es zu dem Putsch kommen? 5 Antworten

So sei es auch dem türkischen Volk und dem Parlament hoch anzurechnen, dass sie sich geschlossen gegen die Putschisten gestellt haben.

Auch auf HuffPost:

So deutlich wie Martin Schulz hat noch kein deutscher Spitzenpolitiker Erdogan kritisiert

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

Die Nachrichten von ertrunkenen Flüchtlingen nehmen kein Ende. Auch, weil es viel zu wenig Rettungskräfte auf dem Mittelmeer gibt. Hier versucht die Mannschaft des Schiffes Sea Watch 2. zu helfen. Spenden benötigt die Crew für Nahrung, Schwimmwesten und Medikamente.

Auf der sogenannten Balkanroute ist ein großer Teil der Flüchtlinge unterwegs. Der Verein Soups & Socks versorgt Flüchtlinge hier mit einer warmen Mahlzeit und anderen lebensnotwendigen Dingen. Hier geht es weiter zur Soups & Socks Tour.

Ein weiteres Problem sind die vielen unbegleiteten, minderjährigen Flüchtlinge in Berlin. Ihnen vermittelt die Organisation Akinda beispielsweise einen gesetzlichen Vertreter. Wie das geht, beschreiben die Initiatoren hier.