Huffpost Germany

Frankreichs Innenminister will "patriotische Franzosen" für Reserveeinheit

Veröffentlicht: Aktualisiert:
CAZENEUVE
Frankreichs Innenminister will "patriotische Franzosen" für Reserveeinheit | Stephane Mahe / Reuters
Drucken
  • Frankreichs Innenminister Cazeneuve will Patrioten für den freiwilligen Polizeidienst gewinnen
  • Damit reagiert Frankreich auf den Terroranschlag vom 14. Juli

Nach dem Terroranschlag von Nizza wächst in Frankreich die Sorge über weitere blutige Attentate. Frankreichs Innenminister Bernard Cazeneuve wagte nun einen sicherheitspolitisch zumindest nicht unumstrittenen Vorstoß.

Cazeneuve rief alle patriotischen Franzosen zum freiwilligen Polizeidienst auf. Jeder, der wolle, könne sich dieser operativen Reserve anschließen, sagte Cazeneuve am Samstag.

Truppe soll schnell mobilisierbar sein

Derzeit besteht die Truppe aus 12 000 Freiwilligen, die sich aus der nationalen Gendarmerie und der Polizei rekrutieren.

Auf diese Truppe, die schnell mobilisierbar sei, könnten die Präfekten je nach Ereignissen und zur Sicherung von Orten und Veranstaltungen zurückgreifen.

In Nizza waren bei der Amok-Fahrt eines islamistischen Einzeltäters 84 Menschen ums Leben gekommen. Die Terrormiliz IS verkündete über ihre Nachrichtenagentur Amaq Agency, der 31-jährige Franzose sei ein „IS-Soldat“ gewesen.

Auch auf HuffPost:

Hier beschleunigt der Lastwagen-Angreifer von Nizza

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Viele Kinder aus sozial schwachen Familien haben niemanden, der sich um ihre alltäglichen Sorgen kümmert. Ein Blick auf die Hausaufgaben, Konflikte mit Freunden - oder Gesundheitsprobleme: In dem Münchner Projekt Lichtblick Hasenbergl unterstützen Pädagogen junge Menschen bei all diesen Fragen. Hier erfahrt ihr mehr zu der Initiative.

In Ruanda haben 400.000 Kinder keine Chance auf einen Platz in der Schule; besonders Waisen und Mädchen sind benachteiligt. Das Projekt "Schulen für Afrika" von Unicef ermöglicht tausenden Kindern den Zugang zu Bildung. Hier könnt ihr die Initiative unterstützen.

Ein zuverlässiges Transportmittel kann für Menschen in einem Entwicklungsland alles verändern. World Bicycle Relief stattet Menschen in ländlichen Regionen Afrikas mit Fahrrädern aus und schenkt ihnen damit ein großes Stück Lebensqualität. Hier geht es weiter zu diesem faszinierenden Projekt.