Huffpost Germany

Playboy-Model macht ein Foto in der Umkleide und sorgt für einen Skandal

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

"Wenn ich es nicht übersehen kann, dann kannst du es auch nicht." Mit diesem Satz sorgte Dani Mathers, Playmate des Jahres 2015, gestern für einen Skandal und brachte tausende Menschen gegen sich auf: Das Model hatte via Snapchat ein Foto von einer unbekannten nackten Frau aus der Umkleide veröffentlicht - und versah es mit diesem gemeinen Satz.

Mathers, die in Los Angeles lebt, war wohl gerade im Fitnessstudio und hatte heimlich eine ältere Frau beim Umziehen fotografiert - um sich in den sozialen Netzwerken vor den Augen der Öffentlichkeit über sie lustig zu machen. Doch dort stieß ihr Foto nicht auf Erheiterung, sondern vor allem auf Ablehnung.

dani mathers

Mathers hat durch das Foto die Intimsphäre der Frau verletzt

Viele User waren empört, dass das Playmate die Intimsphäre der Frau missachtet und verletzt hatte, um sie bloßzustellen - im Original hatte sich Mathers nicht einmal die Mühe gemacht, Stellen zu schwärzen. Außerdem zeugt es nicht gerade von gutem Charakter, wenn man sich über das Aussehen anderer Menschen lustig macht.

So schrieb eine Twitter-Userin: "Mädchen, Jugend hält nicht für immer, aber Integrität schon. Welchen Eindruck willst du hinterlassen?"

Eine andere meinte über Mathers: "Sie denkt vielleicht, dass sie schön ist, aber sie hat gerade jedem gezeigt, wie hässlich sie wirklich ist."

Das Playmate entschuldigte sich, konnte die Wogen aber nicht glätten

Nachdem die Empörung zu einem ordentlichen Shitstorm angewachsen war, löschte das Model das Foto auf Snapchat und postete stattdessen dieses Video als Entschuldigung:

Darin entschuldigte sie sich für ihr Verhalten und meinte, es sei ein Versehen gewesen - sie wollte das Foto nur an ihre Freunde schicken und nicht öffentlich machen. "Ich weiß, dass es falsch ist, andere Leute wegen ihrem Körper zu mobben. Das ist nicht die Art von Person, die ich bin", erklärte Mathers in dem Video. Viele Internet-User kaufen ihr die Entschuldigung allerdings nicht ab.

Inzwischen hat das Playmate - offenbar aufgrund des Shitstorms - ihren Twitter- und Instagram Account gelöscht. Auf ihrem Facebook-Account finden sich unter ihren Bildern keine Komplimente, sondern wüste Beleidigungen wegen ihres Verhaltens.

dani mathers

Alles nicht so gemeint. Angeblich: "Wenn ich es nicht übersehen kann, dann kannst du es auch nicht." Ja, und die Internet-Gemeinde wird es wohl auch nicht mehr so schnell vergessen. Viele empörte Nutzer sagen ihr durch diese Aktion das Ende ihrer Karriere voraus.

Nur - damit ist das Problem nicht erledigt. In unserer Gesellschaft zählt einigen das Aussehen offenbar so viel, dass sie sich derart überlegen fühlen - dass sie glauben, andere Menschen auf diese Weise herabsetzen zu können.

Auch auf HuffPost:

Erschreckend: Diese Mädchen wurden ihr Leben lang unterdrückt. Jetzt schlagen sie zurück

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Viele Kinder aus sozial schwachen Familien haben niemanden, der sich um ihre alltäglichen Sorgen kümmert. Ein Blick auf die Hausaufgaben, Konflikte mit Freunden - oder Gesundheitsprobleme: In dem Münchner Projekt Lichtblick Hasenbergl unterstützen Pädagogen junge Menschen bei all diesen Fragen. Hier erfahrt ihr mehr zu der Initiative.

In Ruanda haben 400.000 Kinder keine Chance auf einen Platz in der Schule; besonders Waisen und Mädchen sind benachteiligt. Das Projekt "Schulen für Afrika" von Unicef ermöglicht tausenden Kindern den Zugang zu Bildung. Hier könnt ihr die Initiative unterstützen.

Ein zuverlässiges Transportmittel kann für Menschen in einem Entwicklungsland alles verändern. World Bicycle Relief stattet Menschen in ländlichen Regionen Afrikas mit Fahrrädern aus und schenkt ihnen damit ein großes Stück Lebensqualität. Hier geht es weiter zu diesem faszinierenden Projekt.