Huffpost Germany

"Sie werden keinen Erfolg haben": Erdogans merkwürdiger TV-Auftritt via Smartphone

Veröffentlicht: Aktualisiert:
ERDOGAN FACETIME
"Sie werden keinen Erfolg haben": Erdogans merkwürdiger TV-Auftritt via Smartphone | HP
Drucken
  • Erdogan hält eine äußerst merkwürdige TV-Rede
  • Der türkische Regierungschef spricht via Smartphone mit einer Reporterin
  • Er ruft seine Anhänger zum Widerstand auf

In den Augen des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan ist der Militärputsch der "Aufstand einer Minderheit in der Armee".

In einem ersten TV-Auftritt rief er seine Anhänger am Freitagabend auf, für ihn auf die Straße zu gehen - und gegen den Putsch zu protestieren.

Doch sein Auftritt war merkwürdig. Denn er war nur in einem live übertragenen Videoanruf beim Sender CNN Türk zu sehen: Die Moderatorin musste dafür ein Smartphone mit dem Videoanruf in die Kamera halten.

Selten hat sich ein Staatspräsident auf diesem Weg an sein Volk gewandt.

"Ich rufe das türkische Volk auf, sich auf öffentlichen Plätzen und an Flughäfen zu versammeln. Ich habe nie geglaubt, dass es eine höhere Macht gibt als das Volk. Sollen sie (die Putschisten) mit ihren Panzern und ihren Kanonen machen, was sie wollen." Sie werden aus Sicht der Regierungschefs keinen Erfolg haben.

Über den Aufenthaltsort Erdogans gab es zunächst unterschiedliche Angaben. Es kamen sogar Spekulationen auf, dass er auf dem Weg nach Deutschland sei.

Aus Präsidialamtskreisen hieß es allerdings am späten Freitagabend, Erdogan sei an "einem sicheren Ort".

Nähere Informationen zum Aufenthaltsort gab es zunächst nicht. Er habe sich nicht abgesetzt, hieß es weiter. "Der demokratisch gewählte Präsident der Türkei und die Regierung sind an der Macht."

Viele fragen sich, wer nun genau hinter dem Putsch steckt. Für Erdogan, so gat er, sei die Sache klar: Er gab Anhängern des in den USA lebenden Predigers Fethullah Gülen die Schuld.

Die aktuellen News zum Putsch in der Türkei findet ihr im Live-Blog.

Auch auf HuffPost:

Nicola Sturgeon: ”Schottland sieht seine Zukunft als Teil der EU”

(till)