Huffpost Germany

Bei seiner ersten Rede als Außenminister: Boris Johnson ausgebuht – wegen dieses Satzes

Veröffentlicht: Aktualisiert:
BORIS JOHNSON
Johnson wurde bei seiner ersten Rede als Außenminister ausgebuht. | Dan Kitwood via Getty Images
Drucken
  • Boris Johnson ist überraschend zum neuen Außenminister von Großbritannien ernannt worden
  • Bei seiner ersten Rede wurde er ausgebuht

Boris Johnson wurde bei seiner ersten Rede im neuen Amt ausgebuht. Der ehemalige Bürgermeister von London ist seit Mittwoch im Amt.

Am Donnerstag, dem französischen Nationalfeiertag, sprach er in der französischen Botschaft. Dabei äußerte Johnson seinen Wunsch nach "einer politischen, kulturellen, psychologischen und wirtschaftlichen Union" zwischen Großbritannien und Frankreich.

Ja, richtig: Johnson, Mister Brexit himself, der für den Austritt stritt wie kaum ein anderer, spricht von einer "Union" zwischen den beiden Ländern.

Zuerst lachen die Leute im Publikum noch darüber, Johnson selbst auch ein wenig. Kurz darauf aber wird er ausgebuht.

Es ist allerdings nicht klar, ob die Buhrufe von britischen oder französischen Gästen kamen.

Theresa Mays Entscheidung Johnson zum Außenminister zu machen, wurde weltweit von führenden Politiker mit großer Skepsis aufgenommen.

Auch auf HuffPost:

Ökonom Sinn warnt vor einer Brexit-Folge, die wir bisher ignoriert haben

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

Die Nachrichten von ertrunkenen Flüchtlingen nehmen kein Ende. Auch, weil es viel zu wenig Rettungskräfte auf dem Mittelmeer gibt. Hier versucht die Mannschaft des Schiffes Sea Watch 2. zu helfen. Spenden benötigt die Crew für Nahrung, Schwimmwesten und Medikamente.

Auf der sogenannten Balkanroute ist ein großer Teil der Flüchtlinge unterwegs. Der Verein Soups & Socks versorgt Flüchtlinge hier mit einer warmen Mahlzeit und anderen lebensnotwendigen Dingen. Hier geht es weiter zur Soups & Socks Tour.

Ein weiteres Problem sind die vielen unbegleiteten, minderjährigen Flüchtlinge in Berlin. Ihnen vermittelt die Organisation Akinda beispielsweise einen gesetzlichen Vertreter. Wie das geht, beschreiben die Initiatoren hier.

(ben)