Huffpost Germany

US-Wahl: Trump wählt Mike Pence als Vizepräsidentschaftskandidaten

Veröffentlicht: Aktualisiert:
PENCE TRUMP
Trump will mit Pence ins Weiße Haus | John Sommers II / Reuters
Drucken
  • Donald Trump hat sich entschieden
  • Mike Pence soll sein Vizepräsident werden
  • Pence ist seit 2013 Gouverneur von Indiana

Der designierte republikanische Präsidentschaftskandidat Donald Trump hat Mike Pence als seinen Vizepräsidentschaftskandidaten ausgewählt. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters.

Der 57-jährige Pence ist seit 2013 Gouverneur des Bundesstaats Indiana und wird dem konservativen Flügel seiner Partei zugerechnet. Zuvor hatte der frühere Anwalt und Radiomoderator den Bundesstaat von 2001 bis 2013 als Abgeordneter im Repräsentantenhaus vertreten.

Pence steht der Tea Party nahe

Trumps Kampagne hatte zuletzt wieder an Schwung gewonnen: Umfragen sahen ihn in mehrern "Swing States" vor seiner demokratischen Gegnerin Hillary Clinton. Eine landesweite Umfrage des TV-Senders CBS News und der New York Times sieht Trump und Clinton mit jeweils 40 Prozent Zustimmung gleichauf.

Trump hat sich bisher noch nicht öffentlich zur Wahl seines "Running Mates" geäußert. Die Botschaft der Nominierung ist klar. Mit dem der Tea-Party-Bewegung nahestehenden Pence will Trump religiös-konservative Wähler von sich überzeugen. Diese hatten in den republikanischen Vorwahlen vor allem seinen Rivalen Ted Cruz unterstützt.

Auch auf HuffPost:

Stephen Hawking nennt die größten Gefahren für die Menschheit

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

Die Nachrichten von ertrunkenen Flüchtlingen nehmen kein Ende. Auch, weil es viel zu wenig Rettungskräfte auf dem Mittelmeer gibt. Hier versucht die Mannschaft des Schiffes Sea Watch 2. zu helfen. Spenden benötigt die Crew für Nahrung, Schwimmwesten und Medikamente.

Auf der sogenannten Balkanroute ist ein großer Teil der Flüchtlinge unterwegs. Der Verein Soups & Socks versorgt Flüchtlinge hier mit einer warmen Mahlzeit und anderen lebensnotwendigen Dingen. Hier geht es weiter zur Soups & Socks Tour.

Ein weiteres Problem sind die vielen unbegleiteten, minderjährigen Flüchtlinge in Berlin. Ihnen vermittelt die Organisation Akinda beispielsweise einen gesetzlichen Vertreter. Wie das geht, beschreiben die Initiatoren hier.

(lk)