Huffpost Germany

Die Sonne hat neuerdings ein riesiges Loch - aber das ist kein Grund zur Panik

Veröffentlicht: Aktualisiert:
SONNE
In der Sonne bilden sich immer wieder gigantische Löcher. | Getty
Drucken

Auch wenn es sich beunruhigend anhört und eindrucksvoll aussieht - es gibt rein gar nichts zu befürchten.

Am Montag hat das Solar Dynamics Observatory ein gewaltiges neues Loch in der Sonne entdeckt: ein großer schwarzer Fleck zeigt sich im Hof des Sterns.

Aber wie Tom Yulsman vom Discover’s ImaGeo Blog erklärt: Diese Löcher bilden sich von Zeit zu Zeit.

Er schreibt:

"Ein Koronalloch ist ein Ort, wo sich das magnetische Feld der Sonne in den interplanetaren Raum öffnet. Es erlaubt dem Stern heißes Material herauszuschleudern. Das hat zur Folge, dass diese Areale dann im Vergleich zu ihrer sehr viel heißeren
Umgebung viel weniger heißes Plasma beinhalten und dadurch viel dunkler wirken."

Koronallöcher können bis zu einem Viertel der Sonnenoberfläche einnehmen

Yulsman hat auch eine leicht verständliche Animation für Youtube erstellt, die die SDO Bilder vom Loch in einer Sequenz aneinanderreiht.

Hier ist eines der neuen Bilder, das die Nasa von der Sonne veröffentlicht hat:

sonne

Die NASA erklärt, dass Koronallöcher für Wochen oder manchmal sogar Monate erscheinen können. Dabei können sie bis zu einem Viertel der Sonnenoberfläche einnehmen.

Auch wenn ein Loch in der Sonne kein Grund zur Sorge ist, so kann es doch zu Problemen auf der Erde führen: Sonnenwinde, die vom Korona ausgehen, können sich zu Sonnenstürmen ausdehnen, die Satelliten, sowie Radiosysteme stören können.

Auf der anderen Seite können sie aber auch einige atemberaubend schöne Polarlichter hervorrufen.

Dieser Text erschien zuerst bei Huffington Post USA und wurde von Annalena Roters aus dem Englischen übersetzt.

Auch auf HuffPost:

Diese Frau trank 4 Wochen lang 3 Liter Wasser pro Tag. Die Veränderung ist erstaunlich

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Doch was fehlt ihnen wirklich? Wie kann man ihnen wirkungsvoll helfen?

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Viele Kinder in Deutschland sind so arm, dass ihre Eltern sich nicht einmal eine warme Mahlzeit leisten können. Ihnen hilft das Deutsche Kinderhilfswerk mit Kinderhäusern. Hier können die Kinder in Ruhe essen, Hausaufgaben machen und sogar an Kochkursen teilnehmen. Das ist nur mit Spenden möglich.

Die Wirtschaftskrise in Griechenland trifft Kinder ganz besonders. Der Verein KRASS e.V.“ möchte den Kindern in Athen und wo immer möglich in Griechenland, eine Auszeit mit Spiel, Kunst und Spaß unter professioneller Begleitung ermöglichen.”Details findet ihr hier.

Ihr könnt auch einfach Zeit spenden: Als Vorlesepate von Kindern im Raum Stuttgart bei Leseohren e.V.

Oder ihr werdet gleich Pate für ein Kind und schenkt ihm ein Stück unbeschwerte Freizeit: Solche Paten vermittelt zum Beispiel das Projekt Biffy Berlin.

(ben)