Huffpost Germany

5 Dinge, die dir ein Pilot niemals erzählen wird

Veröffentlicht: Aktualisiert:
PILOT
Es gibt Dinge, die ihnen ein Pilot niemals erzählen würde. | andresrimaging via Getty Images
Drucken

Viele Leute haben Flugangst. Turbulenzen an Bord oder Gerüchte über Flugrisiken und Bruchpiloten machen das nicht besser. Oftmals hilft dagegen aber schon ein waches und selbstbewusstes "Hallo, hier spricht ihr Flugkapitän!", um die ängstlichen Reisenden zu beruhigen.

In Piloten haben die Fluggäste generell ein großes Vertrauen. Manchmal kann man sie im Cockpit sogar auf tausenden Metern Höhe besuchen und Fragen stellen. Aber sie beantworten nicht alle – und das hat gute Gründe.

Der Airline-Pilot Bruno Gilissen hat beim Frage-Portal "Quora" ausgepackt: Diese 5 Dinge, wird er niemals verraten:

1. Steig ein, ich zeige dir alle Sicherheitsrisiken an Bord!

Es gibt wahrscheinlich zig Sicherheitsrisiken oder Schwachstellen an Bord, von denen ich erzählen könnte. Aber ich werde es nicht. Es sei denn, du bist der perfekte Ansprechpartner dafür, weil du seit Jahrzehnten als Sicherheitsexperte in der Luftfahrt arbeitest.

Ansonsten: keine Chance. Denn es wäre dumm, kriminell und würde die Passagiere womöglich nur unnötig verunsichern.

2. Klar erzähle ich dir alles über mich und deine Sitznachbarn!

Sowohl die die Fluggästen als auch das Personal haben ein Recht auf ihre Privatsphäre. Informationen über die Passagiere und Besatzung einfach so herauszurücken, ist zudem gesetzlich verboten.

Als Pilot habe ich das zu respektieren. Also werde ich dir nicht sagen, dass Natalie Portman morgen mit uns fliegt... zum Beispiel.

3. Na, möchtest du unsere internen Dokumente sehen?

Firmenunterlagen und Sicherheitspapiere gelten als vertraulich. Deshalb bleiben sie dort, wo sie hingehören: innerhalb des Unternehmens oder in meiner Aktentasche.

Reporter, die immer auf der Hatz nach einem Skandal sind, versuchen oft an Dokumente heranzukommen. Für die Flugsicherheit ist dies aber schädlich, denn Problem sollten von Mitarbeitern in Ruhe analysiert werden.

4. Weißt du schon, wer am Triebwerk gepfuscht hat?

In Bezug auf die Geheimhaltung von Daten gibt es noch weitere Probleme: Erstens sollte niemand für Fehler öffentlich an den Pranger gestellt werden; vielmehr sollte der Fehler lückenlos und professionell aufgeklärt werden.

Zweitens sind die technischen Abläufe für Laien nicht verständlich. Manche denken schon, ein Flugzeug könnte abstürzen, wenn eine Glühbirne ausfällt.

5. Komm, ich zeige dir vorab die Geschäftszahlen!

Andere Dokumente der Fluggesellschaft sind einfach deshalb vertraulich, weil, wie in jedem Geschäft, es keine gute Idee ist, alle Karten auf den Tisch legen.

Damit würden wir uns im Wettbewerb über die Schulter schauen lassen. Piloten wie ich, die Mitarbeiter einer Airline sind, haben sich natürlich auch an diese Regeln zu halten.

Abgesehen von diesen Dingen, gibt es wirklich nichts, was dir ein Pilot nicht sagen wird. Es gibt auch keine Verschwörungen gegen die ahnungslosen Reisenden.

Auch auf HuffPost:

9 Gründe, warum gute Mitarbeiter kündigen

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

(lp)