Huffpost Germany

Junge stellt sich Polizei als Adolf Hitler vor - die Reaktion des Vaters sagt alles

Veröffentlicht: Aktualisiert:
POLIZEI
Polizisten am Hauptbahnhof in Frankfurt am Main (Archivbild) | dpa
Drucken
  • Zwei Jungs hielten sich am Dienstag ohne Begleitung am Frankfurter Hauptbahnhof
  • Als die Beamten einen der beiden nach seinem Namen fragten, gab der sich als Adolf Hitler aus
  • Zudem drohte der Zehnjährige, die Polizisten zu erschießen

Die Beamten der Frankfurter Polizei staunten wohl nicht schlecht, als ihnen am Dienstagabend gegen 21 Uhr zwei Jungs am Hauptbahnhof auffielen, die dort offensichtlich ohne Begleitung unterwegs waren.

Die Jungs waren zehn und neun Jahre. Als die Polizisten den älteren der beiden nach seinem Namen fragten, gab dieser sich nach einem Bericht der "Frankfurter Neuen Presse" als Adolf Hitler aus.

Auf der Wache beschimpfte der Junge die Beamten. Diese sprachen von Wörtern aus dem "untersten Vokabular". Als die Polizisten seine Personalien aufnehmen wollten, drohte der Zehnjährige damit, die Beamten zu erschießen.

Erst eine Überprüfung seines Handy half den Beamten schließlich weiter. Als sie den Vater des vorlauten Jungen anriefen, erklärte dieser, er habe keine Zeit, seinen Sohn abzuholen.

Daraufhin wurde er dem örtlichen Jugendamt übergeben. Sein neunjähriger Freund zeigte sich wesentlich kooperativer: Er gab an, sie kämen aus Darmstadt und seien gemeinsam nach Frankfurt gefahren, um etwas zu erleben.

Auch auf HuffPost:

Thierse behauptet: Darum ist der Osten fremdenfeindlicher als der Westen

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Doch was fehlt ihnen wirklich? Wie kann man ihnen wirkungsvoll helfen?

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Viele Kinder in Deutschland sind so arm, dass ihre Eltern sich nicht einmal eine warme Mahlzeit leisten können. Ihnen hilft das Deutsche Kinderhilfswerk mit Kinderhäusern. Hier können die Kinder in Ruhe essen, Hausaufgaben machen und sogar an Kochkursen teilnehmen. Das ist nur mit Spenden möglich.

Die Wirtschaftskrise in Griechenland trifft Kinder ganz besonders. Der Verein KRASS e.V.“ möchte den Kindern in Athen und wo immer möglich in Griechenland, eine Auszeit mit Spiel, Kunst und Spaß unter professioneller Begleitung ermöglichen.”Details findet ihr hier.

Ihr könnt auch einfach Zeit spenden: Als Vorlesepate von Kindern im Raum Stuttgart bei Leseohren e.V.

Oder ihr werdet gleich Pate für ein Kind und schenkt ihm ein Stück unbeschwerte Freizeit: Solche Paten vermittelt zum Beispiel das Projekt Biffy Berlin.

(lk)