Huffpost Germany

Eine Frau wurde auf einem Friedhof eingesperrt - dieser irre Grund steckt dahinter

Veröffentlicht: Aktualisiert:
GRAVEYARD
Fog Over Cemetery | Fuse via Getty Images
Drucken

"Ich bin gefangen in diesem Friedhof. Ich flippe aus", tönt eine aufgeregte Frauenstimme aus dem Video. Es ist auf der Plattform "LiveLeak" zu finden und gibt die absurde Situation wieder, in der sich die Dame befindet. Sie ist eingesperrt auf einem Friedhof.

Und das aus einem einzigen irren Grund: Sie mag Pokémon. Und das neue Spiele-Highlight "Pokémon Go" brachte sie in diese missliche Lage. Ihr Smartphone zeigte ihr nämlich ein Pokémon an, das sich auf der Ruhestätte befand. Damit die Frau es fangen konnte, musste sie den (zu diesem Zeitpunkt noch geöffneten) Friedhof betreten - kurze Zeit später wurde er abgesperrt.

Besonders bitter: Das Tor war kaputt und ließ sich nicht mehr durch eine - extra für diese Fälle - angebrachte Fernbedienung öffnen. Der einzige Ausweg: Ein Anruf bei der Polizei. Die mittlerweile befreite Frau sucht wohl wieder an anderen Plätzen nach seltenen Pokémon.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Viele Kinder aus sozial schwachen Familien haben niemanden, der sich um ihre alltäglichen Sorgen kümmert. Ein Blick auf die Hausaufgaben, Konflikte mit Freunden - oder Gesundheitsprobleme: In dem Münchner Projekt Lichtblick Hasenbergl unterstützen Pädagogen junge Menschen bei all diesen Fragen. Hier erfahrt ihr mehr zu der Initiative.

In Ruanda haben 400.000 Kinder keine Chance auf einen Platz in der Schule; besonders Waisen und Mädchen sind benachteiligt. Das Projekt "Schulen für Afrika" von Unicef ermöglicht tausenden Kindern den Zugang zu Bildung. Hier könnt ihr die Initiative unterstützen.

Ein zuverlässiges Transportmittel kann für Menschen in einem Entwicklungsland alles verändern. World Bicycle Relief stattet Menschen in ländlichen Regionen Afrikas mit Fahrrädern aus und schenkt ihnen damit ein großes Stück Lebensqualität. Hier geht es weiter zu diesem faszinierenden Projekt.

(vr)