Huffpost Germany

Tobias Schlegl: Vom TV-Moderator zum Notfallsanitäter

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Tobias Schlegl beendet seine Karriere beim ZDF, um Notfallsanitäter zu werden

Die wenigsten haben den Mut dazu: Moderator Tobias Schlegl (38) traut sich das, was sich viele Berufstätige erträumen. Er ändert sein Leben radikal. "Ich stand 21 Jahre lang vor der Kamera. Das war ein großes Glück und Privileg. Und dennoch hatte ich das Gefühl mein Leben ist bisher wie ein Computerspiel verlaufen: Alle Level sind durchgespielt", so der Mann, der seit 2012 das ZDF-Kulturmagazin "Aspekte" moderiert, im Interview mit dem Magazin "Stern". "Deshalb will ich nun hauptberuflich Notfallsanitäter beim Deutschen Roten Kreuz werden."

Im August werde er daher die dreijährige Ausbildung beginnen. Schuld an dem Berufswechsel seien keineswegs Burnout oder ein Konflikt mit dem Sender. "Ich hatte tolle Kollegen und fühlte mich in meiner Arbeit wertgeschätzt. Trotzdem wuchs in mir eine gewisse Unzufriedenheit. Eine Sehnsucht", erklärt Schlegl. "Mir wurde klar, dass es einfach nichts Relevanteres für mich geben kann, als an der Nahtstelle von Leben und Tod zu arbeiten."

In seinem Buch "Zu spät? So zukunftsfähig sind wir jungen Deutschen" beschäftigt sich Tobias Schlegl mit Themen wie Bildung, Konsum und Umweltschutz - hier bestellen

Schlegl begann seine TV-Karriere 1995 beim Musiksender Viva, danach wechselte er kurzzeitig zu ProSieben. Von 2007 bis 2011 moderierte er schließlich das politische NDR-Satiremagazin "Extra 3", bevor er 2012 zum ZDF und "Aspekte" wechselte.