Huffpost Germany

Dieses aufwühlende Video zeigt, warum Stierkampf endlich verboten werden muss

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Seit Jahrzehnten wird hitzig über ein Verbot von Stierkämpfen diskutiert. Der Tod des 29-jährigen Toreros Victor Barrio am vergangenen Wochenende hat die Debatte erneut angefeuert.

Die Befürworter der brutalen Sportart verweisen immer wieder auf die Tradition, die gewahrt werden müsse. Die Gegner argumentieren mit Tierquälerei. Zurecht.

Denn nicht nur werden die Stiere vor und während des Kampfes brutal gequält - egal, wie der Kampf ausgeht: Sie werden danach getötet.

Die Tierschutz-Organisation Peta hat pünktlich zur diesjährigen Stierkampf-Saison ein Video veröffentlicht, dessen Bilder verstören. Und das ist gut so. Denn sie zeigen, wieso Stierkampf endlich verboten werden sollte.

Vorsicht: Das Video ist nichts für schwache Nerven.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Werdet zum Umwelthelfer

Keine Frage: Das Umweltbewusstsein in unserem Land hat sich in den vergangenen Jahren dramatisch gewandelt. Viele fragen sich allerdings: Wie kann ich wirklich effektiv helfen?

Das ist gar nicht schwer. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org stellt die Huffington Post Projekte vor, die jeder von Euch unterstützen kann.

Artenschutz ist eines der größten Umweltziele weltweit. Einer der gefährdetsten Tiere ist der Ameisenbär in Costa Rica. Das Projekt Tropica Verde hilft dabei, den Bestand der kleinen Tiere in der Region zu sichern. Mit einer Spende könnt ihr die Familienzusammenführung unterstützen.

Noch immer werden Elefanten wegen ihrer kostbaren Stoßzähne abgeschlachtet. Zurück bleiben verstörte Jungtiere. Um die kümmert sich die Aktionsgemeinschaft Artenschutz, die ihr hier unterstützen könnt.

Das Projekt OroVerde - Die Tropenwaldstiftung hilft, eines der wertvollsten Regenwaldgebiete Guatemalas zu erhalten - indem Menschen aus aller Welt Bäume kaufen. Hier geht es weiter zum Projekt.

(pb)