Huffpost Germany

Ein Mädchen googelte für einen Schulaufsatz - und deckte ein dunkles Familiengeheimnis auf

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Alles begann mit einem Schulprojekt: Die damals 14-jährige Samantha B. wollte auf der Suchplattform Google etwas über einen Mord herausfinden. Das war schließlich die Aufgabe.

Bei dem Schulprojekt ging es um Serienmorde, die in der Gegend Grimsby, England, verübt wurden. Dabei stieß Samantha B. auf einen bestimmen Fall: Ian Huntley wurde 2002 zu lebenslanger Haft verurteilt, nachdem er zwei zehnjährige Mädchen ermordet hatte. Er arbeitete als Hausmeister an der Schule, die auch die Mädchen besuchten.

Als sie nach einem Bild des Mörders suchte, stieß sie überraschenderweise auf ein Foto, das sie und ihre Mutter zeigte. "Auf einmal blieb mein Herz stehen", erzählte sie der britischen "Daily Mail". Sie erkannte sofort, dass die Frau auf dem Bild mit dem Kind auf dem Arm ihre Mutter war - und das, obwohl sie verpixelt war.

Sie ist die Tochter eines Mörders

Erst jetzt, vier Jahre nach der schockierenden Entdeckung, ging die jetzt 18-Jährige damit an die Öffentlichkeit: Samantha B. ist die Tochter des in Großbritannien sehr bekannten Serienmörders Ian Huntley.

ian huntley
Ian Huntley; Bild: Reuters

Sie war vier Jahre alt, als er die Morde beging und ist ihrem biologischen Vater nie begegnet. Der "Daily Mail" zufolge schwängerte Huntley die Mutter, als sie 15 Jahre alt war. Sie soll ihn noch während der Schwangerschaft verlassen haben, nachdem er sie vergewaltigt und misshandelt hatte.

Seither lebten sie und ihre Tochter im Zeugenschutz. Indem Samantha B. mit ihrer Geschichte an die Öffentlichkeit geht, will sie nach eigenen Angaben zeigen, dass sie sich klar von ihrem Vater distanziert.

maedchen
Diese beiden Mädchen hat Huntley ermordet; Bild: Reuters

"Ich versuche nicht einmal, seinen Namen auszusprechen, weil ich ihm keine Beachtung schenken will", sagte sie im Interview. Sie wolle nicht, dass er wie ein Schatten über ihrem Leben hänge. "Ich will alles anders machen als er, ich will Gutes tun und anderen helfen ... das ist das Gegenteil von dem, wofür er stand und immer stehen wird."

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Viele Kinder aus sozial schwachen Familien haben niemanden, der sich um ihre alltäglichen Sorgen kümmert. Ein Blick auf die Hausaufgaben, Konflikte mit Freunden - oder Gesundheitsprobleme: In dem Münchner Projekt Lichtblick Hasenbergl unterstützen Pädagogen junge Menschen bei all diesen Fragen. Hier erfahrt ihr mehr zu der Initiative.

In Ruanda haben 400.000 Kinder keine Chance auf einen Platz in der Schule; besonders Waisen und Mädchen sind benachteiligt. Das Projekt "Schulen für Afrika" von Unicef ermöglicht tausenden Kindern den Zugang zu Bildung. Hier könnt ihr die Initiative unterstützen.

Ein zuverlässiges Transportmittel kann für Menschen in einem Entwicklungsland alles verändern. World Bicycle Relief stattet Menschen in ländlichen Regionen Afrikas mit Fahrrädern aus und schenkt ihnen damit ein großes Stück Lebensqualität. Hier geht es weiter zu diesem faszinierenden Projekt.

(lk)