Huffpost Germany

Im Visier der Verschwörungstheoretiker: Reichsbürger bedrohen Merkel und Gauck

Veröffentlicht: Aktualisiert:
MERKEL
Im Visier der Verschwörungstheoretiker: Reichsbürger bedrohen Merkel | Bloomberg via Getty Images
Drucken
  • Reichsbürger wollen deutsche Behörden lahmlegen - jetzt haben sie auch die Kanzlerin und den Bundespräsidenten im Visier
  • Laut einem Medienbericht bedrohen sie Merkel und Gauck mit einer Schulden-Masche

Sie stellen sich eigene Ausweise aus, fahren Autos mit umgedrehten Kennzeichen und behaupten ernsthaft, das Deutsche Reich bestehe bis heute fort - Reichsbürger versuchen seit einigen Jahren, den deutschen Staat lahmzulegen.

Jetzt sind nach Informationen des MDR-Magazins "exakt" auch Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundespräsident Joachim Gauck ins Visier der Verschwörungstheoretiker geraten. Ein Regierungssprecher habe zahlreiche Zuschriften von Reichsbürgern an die Kanzlerin bestätigt, berichtet der MDR.

Reichsbürger bedrohen Merkel und Gauck mit der Malta-Masche

Darüber hinaus seien laut Bundesjustizministerium sowohl Merkel als auch Gauck mit der sogenannten Malta-Masche bedroht worden, mit der die sogenannten Reichsdeutschen schon Richter, Justizangestellte und Gerichtsvollzieher unter Druck gesetzt haben.

Was hinter der Malta-Masche steckt: Reichsbürger vermerken Politiker im US-Schuldenregister. Anschließend tragen sie vermeintliche Forderungen, oft in Millionenhöhe, gegenüber den angeblichen Schuldnern in das Register ein.

Reichsbürger drangsalieren Behördenmitarbeiter

Diese Forderungen werden dann an Inkassounternehmen auf Malta abgetreten, die damit vollstreckbare Titel vor maltesischen Gerichten erwirken. Die Betroffenen aus Deutschland müssen dann persönlich vor Gericht auf Malta erscheinen, um sich dagegen zur Wehr zu setzen. Tun sie das nicht, droht ihnen im schlimmsten Fall in Deutschland die Vollstreckung.

Die Einträge im Schulden-Register für die Bundeskanzlerin und den Bundespräsidenten wurden neben anderen laut Justizministerium auf Betreiben der Bundesregierung bereits wieder gelöscht.

Neben der Malta-Mache waren Reichsbürger zuletzt gezielt dazu übergegangen, Behördenmitarbeiter zu drangsalieren und
Justizverfahren zu behindern. Immer wieder tauchen im Internet illegale Aufnahmen von Gerichtsverfahren auf, mit denen Richter unter Druck gesetzt werden.

Auch auf HuffPost:

Thierse behauptet: Darum ist der Osten fremdenfeindlicher als der Westen

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

Die Nachrichten von ertrunkenen Flüchtlingen nehmen kein Ende. Auch, weil es viel zu wenig Rettungskräfte auf dem Mittelmeer gibt. Hier versucht die Mannschaft des Schiffes Sea Watch 2. zu helfen. Spenden benötigt die Crew für Nahrung, Schwimmwesten und Medikamente.

Auf der sogenannten Balkanroute ist ein großer Teil der Flüchtlinge unterwegs. Der Verein Soups & Socks versorgt Flüchtlinge hier mit einer warmen Mahlzeit und anderen lebensnotwendigen Dingen. Hier geht es weiter zur Soups & Socks Tour.

Ein weiteres Problem sind die vielen unbegleiteten, minderjährigen Flüchtlinge in Berlin. Ihnen vermittelt die Organisation Akinda beispielsweise einen gesetzlichen Vertreter. Wie das geht, beschreiben die Initiatoren hier.