Huffpost Germany

Nach Böhmermann-Skandal: neue Regeln bei "Schwiegertochter gesucht"

Veröffentlicht: Aktualisiert:
BOEHM
Youtube/Neo Magazin Royale
Drucken

Jan Böhmermanns Undercover-Einsatz beim RTL-Format "Schwiegertochter gesucht" schlug im Mai hohe Wellen: Der "Neo Magazin Royal"-Moderator hatte einen Fake-Kandidaten in die Kuppel-Show von Moderatorin Vera Int-Veen (48) eingeschleust.

Mit dessen Hilfe deckte er eine Reihe von Ungereimtheiten während der Produktionsphase auf. Der Hashtag #Verafake trat eine Welle der Kritik an den Machenschaften des Kölner Privatsenders los.

RTL zieht Konsequenzen

Nun zeigte sich, dass Böhmermanns Aktion folgen haben wird: Wie der "Kölner Stadtanzeiger" berichtet, hat der Sender RTL nun Konsequenzen aus dem Skandal gezogen.

Ab dem nächsten Jahr sollen demnach neue Vorgaben gelten, was die Auswahl und Präsentation der Kandidaten betrifft. Man habe auch das Material gesichtet und nur einen Fall gefunden, bei dem ein Kandidat für "eigentlich nicht für die Sendung geeignet" befunden wurde, erklärte Andreas Fischer, der Direktor der Niedersächsischen Landesmedienanstalt.

Die Anstalt ist für die Überwachung von Fernsehinhalten zuständig. "Man kann darüber diskutieren, ob man Menschen vor sich selbst schützen soll, aber bei vielen dominiert der Wunsch, ins Fernsehen zu kommen", zieht er schließlich noch Bilanz.

"Hinreißenden Heiratsanträge" der vergangenen Staffeln seht ihr in diesem Clipfish-Video die "h

Neue Kritik an der Show soll vermieden werden

Die Staffel, die im Herbst ausgestrahlt wird, werde voraussichtlich auch stärker als üblich überwacht werden, heißt es außerdem. Die Neuerungen treten dafür allerdings noch nicht in Kraft.

Fischer sei optimistisch, dass RTL und die Produktionsfirma Warner es "tunlichst vermeiden werden, durch die Art der Darstellung nochmal in die Kritik zu kommen". Ein Verfahren wegen Verstoßes gegen die Menschenwürde wird es zunächst nicht geben.

Auch auf HuffPost:

Hier ist der Beweis, dass RTL euch für dumm verkauft

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Viele Kinder aus sozial schwachen Familien haben niemanden, der sich um ihre alltäglichen Sorgen kümmert. Ein Blick auf die Hausaufgaben, Konflikte mit Freunden - oder Gesundheitsprobleme: In dem Münchner Projekt Lichtblick Hasenbergl unterstützen Pädagogen junge Menschen bei all diesen Fragen. Hier erfahrt ihr mehr zu der Initiative.

In Ruanda haben 400.000 Kinder keine Chance auf einen Platz in der Schule; besonders Waisen und Mädchen sind benachteiligt. Das Projekt "Schulen für Afrika" von Unicef ermöglicht tausenden Kindern den Zugang zu Bildung. Hier könnt ihr die Initiative unterstützen.

Ein zuverlässiges Transportmittel kann für Menschen in einem Entwicklungsland alles verändern. World Bicycle Relief stattet Menschen in ländlichen Regionen Afrikas mit Fahrrädern aus und schenkt ihnen damit ein großes Stück Lebensqualität. Hier geht es weiter zu diesem faszinierenden Projekt.