Huffpost Germany

Morse-Code? Kameras zeichnen mysteriöse Muster auf dem Mars auf

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Alien-Fans haben es schon immer gewusst: Der rote Planet lebt! Der Mars ist von - wie könnte es anders sein - kleinen, grünen Männchen bevölkert. Man muss sich nur die Mühe machen, ihre Spuren zu entdecken!

Das genau hat die Teleskop-Kamera HiRISE an Bord des NASA-Mars-Orbiters nun endlich getan. Ein Bild, das von der Kamera auf der Oberfläche des Mars aufgenommen wurde, wirkt äußerst verdächtig. Es sieht aus wie ein Morse-Code. Doch was steckt dahinter?

Auffällige Strukturen, die einem Morse-Code ähneln:

mars
(Credit: Nasa/Jpl/University of Arizona)

Die NASA-Planetenforscherin Veronica Bray gelang es tatsächlich, den geheimnisvollen Code zu entschlüsseln. Er lautet:

NEE NED ZB 6TNN DEIBEDH SIEFI EBEEE SSIEI ESEE SEEE !!

Was hat es mit den mysteriösen Zeichen auf sich? Ist es eine Botschaft der Marsianer an uns neugierige Erdlinge?

Das suggerierten nach Veröffentlichung zumindest viele selbst ernannte UFO-Experten und Weltall-Fans. Verschiedene Medien weltweit griffen die Theorien auf, "Aliensprache? Morsezeichen auf Mars entdeckt und entschlüsselt" titelte etwa das russische Nachrichtenportal "Sputnik" in seiner deutschen Ausgabe.

Es gibt aber auch eine zweite, weitaus weniger spektakuläre Erklärung. Die Dünenmuster könnten durch den Marswind entstanden sein. Dieser hat durch die flachen Krater auf dem Planeten freie Bahn.

morse
(Credit: Nasa/Jpl/University of Arizona)

Nasa rätselt über kleine Punkte auf den Bildern

Auch die Nasa äußerte sich zu den vieldiskutierten Bildern. "Normalerweise zeigen diese Muster die Windrichtung an. Auf diesem Bild ist diese sehr schwer zu erkennen, da das Muster sehr komplex ist".

Die Striche seien jedenfalls Lineardünen, die durch Wind aus zwei Richtungen geformt würden. Die kleinen Punkte entstünden, wenn es zu einer Unterbrechung dieser Winde käme. Dieses Phänomen gibt den Forschern jedoch weiter Rätsel auf.

"Der Vorgang ist noch nicht erklärt und ist einer der Gründe, warum wir mit HiRise Bilder der Marsoberfläche aufnehmen", schreibt die Nasa.

Sie filmte sich mit ihrem Handy, als etwas Unfassbares sie unterbrach

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Werdet zum Umwelthelfer

Keine Frage: Das Umweltbewusstsein in unserem Land hat sich in den vergangenen Jahren dramatisch gewandelt. Viele fragen sich allerdings: Wie kann ich wirklich effektiv helfen?

Das ist gar nicht schwer. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org stellt die Huffington Post Projekte vor, die jeder von Euch unterstützen kann.

Artenschutz ist eines der größten Umweltziele weltweit. Einer der gefährdetsten Tiere ist der Ameisenbär in Costa Rica. Das Projekt Tropica Verde hilft dabei, den Bestand der kleinen Tiere in der Region zu sichern. Mit einer Spende könnt ihr die Familienzusammenführung unterstützen.

Noch immer werden Elefanten wegen ihrer kostbaren Stoßzähne abgeschlachtet. Zurück bleiben verstörte Jungtiere. Um die kümmert sich die Aktionsgemeinschaft Artenschutz, die ihr hier unterstützen könnt.

Das Projekt OroVerde - Die Tropenwaldstiftung hilft, eines der wertvollsten Regenwaldgebiete Guatemalas zu erhalten - indem Menschen aus aller Welt Bäume kaufen. Hier geht es weiter zum Projekt.

(lp)