Huffpost Germany

Eine Zahl zeigt die ganze Wahrheit über Merkels Flüchtlingspakt

Veröffentlicht: Aktualisiert:
MERKEL ERDOGAN
Angela Merkel mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan | ASSOCIATED PRESS
Drucken
  • Vor drei Monaten trat Merkels Flüchtlingspakt mit der Türkei in Kraft
  • Erstmals wurden Zahlen zu den im Rahmen des Abkommens umgesiedelten Flüchtlingen veröffentlicht
  • Offenbar wird es nur sehr schleppend umgesetzt

Der im März zwischen der EU und der Türkei geschlossene Flüchtlingspakt wird offenbar nur sehr schleppend umgesetzt. Erstmals liegen konkrete Zahlen vor, die zeigen, wie viele Flüchtlinge Europa im Rahmen des Abkommen aufnahm - es sind sehr, sehr wenige.

In dem unter Angela Merkel geschlossenen Pakt war vereinbart worden, dass die EU der Türkei zunächst 18.000 Menschen als Kontingentflüchtlinge abnehmen soll. Später solle diese Zahl auf 72.000 Menschen erhöht werden. Deutschland sollte rund 15.400 davon aufnehmen.

EU nahm bisher nur 798 von 18.000 erwarteten Flüchtlingen auf

Kern des Abkommens ist die so genannten "Eins-zu-eins“-Formel. Sie sieht vor, dass die Türkei illegal nach Griechenland eingereiste syrische Flüchtlinge künftig zurücknimmt. Im Gegenzug soll dafür der gleichen Anzahl Menschen die legale Einreise aus Lagern in der Türkei in die EU ermöglicht werden.

Dazu passend: Flüchtlingspakt mit der Türkei 10 Antworten auf die wichtigsten Fragen zum EU-Deal mit Ankara

Doch drei Monate nach dem Start des EU-Türkei-Abkommens hat die Europäische Union erst 798 von ursprünglich bis zu 18.000 erwarteten Flüchtlingen aus der Türkei aufgenommen, 294 davon kamen nach Deutschland.

468 Menschen wurden aus Griechenland in die Türkei überführt

Das berichtet die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" unter Berufung auf Regierungskreise. Nach Angaben der Zeitung kam die letzte größere Gruppe von 135 Flüchtlingen, die vor kurzem in Kassel-Calden eintraf, im Zuge der Familienzusammenführung nach Deutschland.

Auch die Rückführung von Flüchtlingen aus Griechenland in die Türkei läuft nur sehr schleppend: Bislang wurden nach Angaben der "Rheinischen Post" nur 468 Flüchtlinge in die Türkei zurückgeführt.

Mit Material von ots

Auch auf HuffPost:

So deutlich wie Martin Schulz hat noch kein deutscher Spitzenpolitiker Erdogan kritisiert

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

Die Nachrichten von ertrunkenen Flüchtlingen nehmen kein Ende. Auch, weil es viel zu wenig Rettungskräfte auf dem Mittelmeer gibt. Hier versucht die Mannschaft des Schiffes Sea Watch 2. zu helfen. Spenden benötigt die Crew für Nahrung, Schwimmwesten und Medikamente.

Auf der sogenannten Balkanroute ist ein großer Teil der Flüchtlinge unterwegs. Der Verein Soups & Socks versorgt Flüchtlinge hier mit einer warmen Mahlzeit und anderen lebensnotwendigen Dingen. Hier geht es weiter zur Soups & Socks Tour.

Ein weiteres Problem sind die vielen unbegleiteten, minderjährigen Flüchtlinge in Berlin. Ihnen vermittelt die Organisation Akinda beispielsweise einen gesetzlichen Vertreter. Wie das geht, beschreiben die Initiatoren hier.

(ben)