Huffpost Germany

Löw hat sich entschieden: Er macht als Bundestrainer bis 2018 weiter

Veröffentlicht: Aktualisiert:
LOEW
Bundestrainer Joachim Löw | dpa
Drucken
  • Joachim Löw hat sich entschieden
  • Der Bundestrainer macht weiter und wird seinen Vertrag bis zur WM in zwei Jahren erfüllen

Das bittere EM-Aus der deutschen Nationalmannschaft im Halbfinale gegen Frankreich bedeutet für Joachim Löw nicht das Ende seiner Karriere als Bundestrainer. Löw macht laut einem Bericht der "Bild" weiter und wird seinen Vertrag bis zur WM 2018 in Russland erfüllen.

Kraft und Motivation für den fünften Stern

Löw hatte sich in seinem Zweitwohnsitz in Berlin ein paar Tage Zeit genommen, um über seine Zukunft nachzudenken. Doch nun sei er laut dem Bericht zum Entschluss gekommen, dass er über die Kraft und die nötige Motivation verfügt, um in zwei Jahren nach dem fünften WM-Titel zu greifen.

"Meine Freude, die deutsche Mannschaft mit Blick auf die WM in Russland weiterzuentwickeln, ist weiterhin ungebrochen groß", zitiert eine Mitteilung des DFB den 56-jährigen Löw.

"Der beste Trainer für diese Mannschaft"

"Jogi Löw ist der beste Trainer für diese Mannschaft", erklärte DFB-Chef Grindel. Innerhalb der DFB-Führung habe es nie einen Zweifel daran gegeben, dass Löw seinen Weg entschlossen fortsetzen wolle und die Titelverteidigung bei der Weltmeisterschaft in zwei Jahren als "großes, gemeinsames Ziel" anstrebe.

Die WM in Russland findet vom 14.6. bis zum 15.7.2018 statt. Löw hatte sein Amt am 12. Juli 2006, also genau heute vor zehn Jahren, von Jürgen Klinsmann übernommen.

Auch auf HuffPost:

Irre Verschwörungstheorie: So hat die UEFA angeblich das Deutschland-Aus vorbereitet

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

Die Nachrichten von ertrunkenen Flüchtlingen nehmen kein Ende. Auch, weil es viel zu wenig Rettungskräfte auf dem Mittelmeer gibt. Hier versucht die Mannschaft des Schiffes Sea Watch 2. zu helfen. Spenden benötigt die Crew für Nahrung, Schwimmwesten und Medikamente.

Auf der sogenannten Balkanroute ist ein großer Teil der Flüchtlinge unterwegs. Der Verein Soups & Socks versorgt Flüchtlinge hier mit einer warmen Mahlzeit und anderen lebensnotwendigen Dingen. Hier geht es weiter zur Soups & Socks Tour.

Ein weiteres Problem sind die vielen unbegleiteten, minderjährigen Flüchtlinge in Berlin. Ihnen vermittelt die Organisation Akinda beispielsweise einen gesetzlichen Vertreter. Wie das geht, beschreiben die Initiatoren hier.

(lk)