Huffpost Germany

Sportmoderatorin Jana Thiel starb an Brustkrebs

Veröffentlicht: Aktualisiert:
JANA THIEL
Sportmoderatorin Jana Thiel starb an Brustkrebs | dpa
Drucken
  • ZDF-Moderatorin Jana Thiel soll mit 44-Jahren an Brustkrebs gestorben sein
  • Kollegen trauern: "Du hast jeden Raum mit guter Laune gefüllt. Du fehlst."

Gestern gab das ZDF den Tod der Sportmoderatorin Jana Thiel bekannt. Mit nur 44 Jahren verstarb die Wintersport-Expertin nach "kurzer, schwerer“ Krankheit, wie der Sender mitteilte.

Mittlerweile ist mehr über die Umstände ihres zu frühen Todes bekannt. Wie die "Bild“ berichtet, starb Thiel am Montagmorgen um 4:30 Uhr in der Uni-Klinik Heidelberg. Bei ihr sei vor zwei Jahren Brustkrebs diagnostiziert worden. Seit Anfang des Jahres soll der Krebs gestreut und auch ihre Lunge angegriffen haben.

Letzte Sendung im Mai

Noch im Mai war Thiel in der "heute“-Sendung zu sehen, in der sie um 19 Uhr häufig den Sportteil moderierte. Es sollte ihr letzter Auftritt vor der Kamera sein.

Kollegen und Bekannte brachten ihre Trauer über Thieles Tod zum Ausdruck. ZDF-Kollege Thomas Skulski schrieb bei Twitter: "Du hast jeden Raum mit guter Laune erfüllt. Du fehlst."

Sportstar beklagt Verlust

Skistar Felix Neureuther sagte der "Bild“: "Das ist ein schlimmer Verlust. Bei Jana hat man sich immer gut aufgehoben gefühlt. Sie war menschlich. Ich bin gern zu ihr zu Interviews gegangen."

"Man hatte nie Angst, dass sie dich auflaufen lässt." Sie habe einen "nicht nur als Sportler, sondern auch als Menschen richtig wahrgenommen", erinnert sich Neureuther.

Bereits gestern hatte ZDF-Sportchef ZDF-Sportchef Dieter Gruschwitz gesagt: "Wir trauern um eine wunderbare Kollegin, die uns mit ihrem Lebensmut für immer ein Vorbild sein wird.“

Auch auf HuffPost:

Schwuler Heiratsantrag in einer US-Kirche: So reagiert die Gemeinde

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Viele Kinder aus sozial schwachen Familien haben niemanden, der sich um ihre alltäglichen Sorgen kümmert. Ein Blick auf die Hausaufgaben, Konflikte mit Freunden - oder Gesundheitsprobleme: In dem Münchner Projekt Lichtblick Hasenbergl unterstützen Pädagogen junge Menschen bei all diesen Fragen. Hier erfahrt ihr mehr zu der Initiative.

In Ruanda haben 400.000 Kinder keine Chance auf einen Platz in der Schule; besonders Waisen und Mädchen sind benachteiligt. Das Projekt "Schulen für Afrika" von Unicef ermöglicht tausenden Kindern den Zugang zu Bildung. Hier könnt ihr die Initiative unterstützen.

Ein zuverlässiges Transportmittel kann für Menschen in einem Entwicklungsland alles verändern. World Bicycle Relief stattet Menschen in ländlichen Regionen Afrikas mit Fahrrädern aus und schenkt ihnen damit ein großes Stück Lebensqualität. Hier geht es weiter zu diesem faszinierenden Projekt.


(bp)