Huffpost Germany

Eltern ernährten ihr Kind vegan - sie werden es ein Leben lang bereuen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
BABY CRYING
Crying baby | Ingrid Balabanova via Getty Images
Drucken

Fleisch, Fisch, Eier, Milchprodukte: All diese Nahrungsmittel sind für Veganer tabu. Sie vertrauen auf eine rein pflanzliche Ernährung. Ihr Ziel: Die Ausbeutung der Tierwelt stoppen.

Doch diese Philosophie kann auch gefährlich werden. Das musste ein italienisches Paar auf tragische Weise erfahren. Sie ernährten ihr Kind vegan und werden diesen Schritt für immer bereuen.

Denn das Kind sah nach 14 Monaten so unterernährt aus, dass die Großeltern es ins Mailänder Krankenhaus Fatebenefratelli brachten. Dort wurde eine massive Unterernährung festgestellt.

Der Junge wog lediglich fünf Kilo - so viel wiegt normalerweise ein dreimonatiges Baby. Auch die Calcium-Ergebnisse fielen sehr schlecht aus: Es ist ein Rätsel, wie der Junge mit so niedrigen Werten überleben konnte.

Wie die "Times" berichtet, wurden den Eltern das Sorgerecht entzogen. Ein Familiengericht wird entscheiden, ob der unterernährte Junge bei seinen Großeltern bleiben kann.

Vegane Ernährung bei Kleinkindern ist immer problematisch - in diesem Fall kam erschwerend hinzu, dass der Junge an einer Fehlbildung des Herzens leidet.

Eine einfache Sache hätte die Tragödie verhindern können, wie der behandelnde Arzt Luca Bernardo weiß: "Das Kind hätte von Geburt an mit Eisen und Calcium versorgt werden müssen", erzählte er "Times".

Ein einjähriges Kind hat bereits denselben Eisenbedarf wie ein Grundschulkind. Dasselbe gilt für Calcium. Schon ¼ Liter fettarme Milch und ein Vollkornbrot mit Käse decken den Tagesbedarf bei Kindern.

Wer bei der Ernährung seiner Kinder unbedingt auf Fleisch- und Milchprodukte verzichten muss oder möchte, sollte sehr gut wissen, welche Nahrungsmittel sonst Eisen und Calcium liefern. Lieferanten für Calcium sind etwa: Karotten, Bohnen, Soja, Vollkornbrot, Spinat, Salate, Sauerkraut und Dörrfrüchte.

Eisen kann zum Beispiel über Hülsenfrüchte, Ölsamen, Nüsse, Vollgetreide sowie verschiedene Gemüsearten (etwa Fenchel, Feldsalat, Rucola, Zucchini, grüne Erbsen) zugeführt werden.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-09-1468043190-9784650-2016060214648668675342179HUFFPOST3.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Doch was fehlt ihnen wirklich? Wie kann man ihnen wirkungsvoll helfen?

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Viele Kinder in Deutschland sind so arm, dass ihre Eltern sich nicht einmal eine warme Mahlzeit leisten können. Ihnen hilft das Deutsche Kinderhilfswerk mit Kinderhäusern. Hier können die Kinder in Ruhe essen, Hausaufgaben machen und sogar an Kochkursen teilnehmen. Das ist nur mit Spenden möglich.

Die Wirtschaftskrise in Griechenland trifft Kinder ganz besonders. Der Verein KRASS e.V.“ möchte den Kindern in Athen und wo immer möglich in Griechenland, eine Auszeit mit Spiel, Kunst und Spaß unter professioneller Begleitung ermöglichen.”Details findet ihr hier.

Ihr könnt auch einfach Zeit spenden: Als Vorlesepate von Kindern im Raum Stuttgart bei Leseohren e.V.

Oder ihr werdet gleich Pate für ein Kind und schenkt ihm ein Stück unbeschwerte Freizeit: Solche Paten vermittelt zum Beispiel das Projekt Biffy Berlin.

Mit dieser Methode hören Babys innerhalb von Sekunden auf zu schreien

Mit dieser Methode hören Babys innerhalb von Sekunden auf zu schreien