Huffpost Germany

Das passiert mit Kindern, die an ihrem Daumen lutschen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
KIDS THUMB SUCKING
Das passiert mit Kindern, die am Daumen nuckeln oder Fingernägel kauen. | Westend61 via Getty Images
Drucken

Für viele Eltern ist es ein ewiger Kampf: Jahrelang versuchen sie, ihren Kindern das Lutschen am Daumen oder das Kauen an den Fingernägeln abzugewöhnen - oft aus hygienischen Gründen.

Dabei haben diese vermeintlich schlechten Angewohnheiten auch etwas Gutes: Sie können Allergien verhindern. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie von kanadischen Wissenschaftlern.

"Unsere Ergebnisse stehen im Einklang mit der Hygienetheorie, dass der verstärkte Kontakt mit Schmutz oder Keimen das Risiko von Allergien reduziert", sagte Melcolm Sears, Professor an der Michael G. DeGroote School of Medicine der kanadischen McMaster Universität.

Daumen lutschen und Fingernägel kauen vermindert Allergierisiko

Die McMasters Universität untersuchte 1000 Kinder über einen sehr langen Zeitraum. Im Alter von fünf, sieben, neun und elf Jahren zeichneten die Forscher auf, welche Kinder am Daumen lutschten oder an den Fingernägeln kauten. Anschließend untersuchten die Forscher die Testpersonen im Alter von 13 bis 32 Jahren auf Allergien.

Nun veröffentlichten die Forscher ihre Studie in der Fachzeitschrift "Pediatrics". Das Ergebnis: Kinder, die sowohl am Daumen lutschten, als auch an den Fingernägeln kauten, haben später mit geringerer Wahrscheinlichkeit eine Allergie.

So hat ein Drittel der Kinder, die mindestens eine der beiden Angewohnheiten hatten, im Alter von 13 Jahren ein geringeres Allergierisiko. Das Risiko einer Hausstaub- oder Tierallergie war bei diesen Kindern um ein Dreifaches geringer.

Allergierisiko im Erwachsenenalter verringert sich

Dieser Schutz vor Allergien hält bis in das Erwachsenenalter an, fand ein Team der neuseeländische Universität Otago heraus. Unter den Personen, die diese Angewohnheit innehatten, litten nur 40 Prozent an Allergien. Stellten die Forscher beide Angewohnheiten fest, wiesen 31 Prozent der Testpersonen eine Allergie auf.

Die Erkenntnisse bestätigen die These, dass Keime das Immunsystem stärken können. "Wir empfehlen nicht, dass diese Angewohnheiten gefördert werden sollten, aber es gibt eine positive Seite bei diesen Gewohnheiten", sagte Studienleiter Sears.

Die Studie fand keine Verbindung von Daumen lutschen oder Fingernägel kauen mit Asthma oder Heuschnupfen.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-09-1468043190-9784650-2016060214648668675342179HUFFPOST3.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Doch was fehlt ihnen wirklich? Wie kann man ihnen wirkungsvoll helfen?

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Viele Kinder in Deutschland sind so arm, dass ihre Eltern sich nicht einmal eine warme Mahlzeit leisten können. Ihnen hilft das Deutsche Kinderhilfswerk mit Kinderhäusern. Hier können die Kinder in Ruhe essen, Hausaufgaben machen und sogar an Kochkursen teilnehmen. Das ist nur mit Spenden möglich.

Die Wirtschaftskrise in Griechenland trifft Kinder ganz besonders. Der Verein KRASS e.V.“ möchte den Kindern in Athen und wo immer möglich in Griechenland, eine Auszeit mit Spiel, Kunst und Spaß unter professioneller Begleitung ermöglichen.”Details findet ihr hier.

Ihr könnt auch einfach Zeit spenden: Als Vorlesepate von Kindern im Raum Stuttgart bei Leseohren e.V.

Oder ihr werdet gleich Pate für ein Kind und schenkt ihm ein Stück unbeschwerte Freizeit: Solche Paten vermittelt zum Beispiel das Projekt Biffy Berlin.

Du willst, dass dein Kind ein Genie wird? Dann gib ihm einen dieser Namen!