Huffpost Germany

Aufstände in Baton Rouge: Eine Frau im Sommerkleid wird zum Symbol des Protests gegen Polizeigewalt

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Eine Reihe von Polizisten hat sich im Hintergrund formiert. Zwei Einsatzkräfte laufen in voller Schutzmontur nach vorne. Ihr Ziel: eine Frau in Sommerkleid und Ballerinas. Während die Polizisten sie festnehmen, bleibt sie stolz stehen und stellt sich der Situation ohne jeglichen Widerstand.

Der US-Fotograf Jonathan Bachmann hat ein Foto geschossen, das um die Welt geht und zu einem Symbol des amerikanischen Protestes gegen Polizeigewalt geworden ist.

bachman
(Foto: Jonathan Bachman/Reuters)

Nach dem Tod von Alton Sterling, der vergangene Woche in Baton Rouge in Louisiana von Polizisten zu Boden gedrückt und erschossen worden war, demonstrierten am Samstag zahlreiche Menschen auf den Straßen der Stadt.

Mehr als 100 Personen sollen während der Demonstration vor der Polizeiwache von Baton Rouge verhaftet worden sein. Eine dieser Verhaftungen sorgt nun weltweit für Aufsehen.

Die Frau blieb einfach stehen

Jonathan Bachman, Fotograf der Nachrichtenagentur Reuters, war zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Er hatte gesehen, wie sich eine Frau im Sommerkleid ruhig auf die Straße stellte und sich weigerte zu gehen.

Dem US-Magazin "The Atlantic“ sagte der Fotograf, dass die Demonstrationen in der Stadt weitestgehend friedlich abliefen, was sich in dem Foto widerspiegle.

"Es passierte sehr schnell“, erklärte Bachmann, "aber ich konnte sehen, dass sie sich nicht vom Fleck bewegen würde. Für mich schien es, als würde sie sagen: 'Ihr müsst schon kommen und mich holen'."

Eine Szene ohne Gewalt in all den Unruhen

Die Szene sei allerdings nicht gewalttätig gewesen, betonte Bachman. Die Frau habe nichts gesagt. Sie habe keinen Widerstand geleistet und die Polizei habe sie auch nicht weggeschleppt.

Nach Angaben eines Reporters der "New York Daily News"
wurde die Frau, deren Identität bisher nicht bekannt ist, mittlerweile wieder freigelassen.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-09-1468043190-9784650-2016060214648668675342179HUFFPOST3.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Viele Kinder aus sozial schwachen Familien haben niemanden, der sich um ihre alltäglichen Sorgen kümmert. Ein Blick auf die Hausaufgaben, Konflikte mit Freunden - oder Gesundheitsprobleme: In dem Münchner Projekt Lichtblick Hasenbergl unterstützen Pädagogen junge Menschen bei all diesen Fragen. Hier erfahrt ihr mehr zu der Initiative.

In Ruanda haben 400.000 Kinder keine Chance auf einen Platz in der Schule; besonders Waisen und Mädchen sind benachteiligt. Das Projekt "Schulen für Afrika" von Unicef ermöglicht tausenden Kindern den Zugang zu Bildung. Hier könnt ihr die Initiative unterstützen.

Ein zuverlässiges Transportmittel kann für Menschen in einem Entwicklungsland alles verändern. World Bicycle Relief stattet Menschen in ländlichen Regionen Afrikas mit Fahrrädern aus und schenkt ihnen damit ein großes Stück Lebensqualität. Hier geht es weiter zu diesem faszinierenden Projekt.

Auch auf HuffPost:

Dieses Video zeigt, wie nah wir einer 100 Jahre alten Horrorvision gekommen sind

(lk)