Huffpost Germany

Die Geschichte dieses 68-Jährigen ist die beste Motivation, niemals aufzugeben

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Jeden Morgen zieht Durga Kami seine Schuluniform an und macht sich auf den Weg zur Schule. Er lebt im nepalesischen Syangja und geht in die 10. Klasse.

An sich keine große Sache, wäre Kami nicht bereits 68 Jahre alt, Vater von sechs und Großvater von acht Kindern. In seiner Jugend hatte Kami keine Möglichkeit, die Schule zu beenden.

Er will das Abitur nachholen und Lehrer werden

Seine Familie war so arm, dass er bereits in jungen Jahren arbeiten gehen musste. Den Traum, eines Tages seinen Abschluss nachzuholen und selbst Lehrer zu werden, hat er dennoch niemals aufgegeben.

Als seine Frau vor 15 Jahren starb, entschied sich Kami, wieder zur Schule zu gehen. Für ihn war dies die beste Methode, seine Trauer zu überwinden. Kami erhielt ein Stipendium. Nur so konnte er die Schuluniform und die Bücher bezahlen. Sechs Tage die Woche ist der 68-Jährige nun mehr als eine Stunde von seinem kleinen Häuschen zur Schule zu Fuß unterwegs.

durga kami
(Credit: Reuters)

Seine rund 20 Mitschüler nennen ihn "Baa" - was auf Nepali "Vater" bedeutet. Doch der "Baa" hält im Unterricht gut mit und schämt sich nicht nach Hilfe zu fragen, wenn er Hilfe benötigt.

durga kami
(Credit: Reuters)

Und in der Mittagspause geht's für Kami und seine Klasse erst einmal auf's Volleyballfeld.

durga kami
(Credit: Reuters)

Kami will nicht nur das Abitur nachholen. Er will danach studieren und den Rest seines Lebens lernen. "Wenn andere Menschen einen alten Mann mit weißem Bart in einer Schule lernen sehen, motiviert es sie vielleicht auch, dasselbe zu tun", zitiert ihn die Nachrichtenagentur Reuters.

durga kami
(Credit: Reuters)

Auch wenn Durga Kami noch Jahre von seinem Lebenstraum, selbst Lehrer zu werden, entfernt ist, hat er ein großes Ziel bereits erreicht: Er hat sich selbst und anderen bewiesen, dass es für die Erfüllung seiner Träume niemals zu spät ist.

Auch auf HuffPost:

Wovon Prostituierte auf dem Straßenstrich wirklich träumen

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-09-1468043190-9784650-2016060214648668675342179HUFFPOST3.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Viele Kinder aus sozial schwachen Familien haben niemanden, der sich um ihre alltäglichen Sorgen kümmert. Ein Blick auf die Hausaufgaben, Konflikte mit Freunden - oder Gesundheitsprobleme: In dem Münchner Projekt Lichtblick Hasenbergl unterstützen Pädagogen junge Menschen bei all diesen Fragen. Hier erfahrt ihr mehr zu der Initiative.

In Ruanda haben 400.000 Kinder keine Chance auf einen Platz in der Schule; besonders Waisen und Mädchen sind benachteiligt. Das Projekt "Schulen für Afrika" von Unicef ermöglicht tausenden Kindern den Zugang zu Bildung. Hier könnt ihr die Initiative unterstützen.

Ein zuverlässiges Transportmittel kann für Menschen in einem Entwicklungsland alles verändern. World Bicycle Relief stattet Menschen in ländlichen Regionen Afrikas mit Fahrrädern aus und schenkt ihnen damit ein großes Stück Lebensqualität. Hier geht es weiter zu diesem faszinierenden Projekt.