Huffpost Germany

Fußball-EM endet mit schweren Krawallen - Ausschreitungen auf den Champs-Élysées in Paris

Veröffentlicht: Aktualisiert:
PARIS CHAMPS
Fußball-EM endet mit schweren Krawallen | GEOFFROY VAN DER HASSELT via Getty Images
Drucken
  • In Paris ist es während und nach dem Finale der Fußball-EM zu Ausschreitungen gekommen
  • Auf den Champs-Élysées explodierten Feuerwerkskörper, die Polizei setzte Wasserwerfer und Tränengas ein

Die Fußball-EM endete so, wie sie begonnen hatte: Randalierer haben das Turnier auch in der letzten Nacht als Bühne genutzt.

Auf den Champs-Élysées setzte die Polizei dem Treiben mit Tränengas ein Ende. Die Feierstimmung ist vorbei.

Mittlerweile wurden die Champs-Élysées Berichten zufolge von der Polizei geräumt, wie auch diese Bilder zeigen. Mindestens 40 Menschen wurden festgenommen.

Brennende Fahrzeuge

Weite Teile des Prachtboulevards waren am Sonntagabend von den Gasschwaden betroffen. Viele Feiernde und Passanten verließen den Ort in Richtung der Nebenstraßen. Jugendliche Randalierer sollen unter anderem Motorroller in Brand gesetzt haben.

Feuerwerkskörper und Tränengas

Zuvor hatte es immer wieder heftige Feuerwerksexplosionen gegeben. Viele Menschen hatten auch deswegen den Champs-Élysées und der dort erhofften Feier den Rücken gekehrt.

Wie bereits zuvor bei Auseinandersetzungen am Rande der Fanmeile am Eiffelturm bewarfen die randalierenden Gruppen die Polizeieinheiten mit Gegenständen. Dort reagierte die Polizei mit Tränengas und dem Einsatz eines Wasserwerfers.

Zahlreiche Gewaltexzesse bei der EM

Auch nach dem EM-Halbfinale zwischen Deutschland und Frankreich hatte es am Rande der Siegesfeiern auf den Pariser Champs-Élysées Zusammenstöße gegeben. Dabei wurden Polizisten mit Flaschen und Feuerwerkskörpern beworfen.

In den vergangenen Wochen war es bei Demonstrationen gegen eine in Frankreich umstrittene Arbeitsmarktreform immer wieder zu Auseinandersetzungen zwischen Randalierern und der Polizei gekommen.

Auch auf HuffPost:

Fans von Schweden und Irland zeigen, worum es bei der EM wirklich geht

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-09-1468043190-9784650-2016060214648668675342179HUFFPOST3.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Doch was fehlt ihnen wirklich? Wie kann man ihnen wirkungsvoll helfen?

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Viele Kinder in Deutschland sind so arm, dass ihre Eltern sich nicht einmal eine warme Mahlzeit leisten können. Ihnen hilft das Deutsche Kinderhilfswerk mit Kinderhäusern. Hier können die Kinder in Ruhe essen, Hausaufgaben machen und sogar an Kochkursen teilnehmen. Das ist nur mit Spenden möglich.

Die Wirtschaftskrise in Griechenland trifft Kinder ganz besonders. Der Verein KRASS e.V.“ möchte den Kindern in Athen und wo immer möglich in Griechenland, eine Auszeit mit Spiel, Kunst und Spaß unter professioneller Begleitung ermöglichen.”Details findet ihr hier.

Ihr könnt auch einfach Zeit spenden: Als Vorlesepate von Kindern im Raum Stuttgart bei Leseohren e.V.

Oder ihr werdet gleich Pate für ein Kind und schenkt ihm ein Stück unbeschwerte Freizeit: Solche Paten vermittelt zum Beispiel das Projekt Biffy Berlin.

(lk)