Huffpost Germany

So viel kostet ein Wochenende in London - vor und nach dem Brexit-Referendum

Veröffentlicht: Aktualisiert:
LONDON
Touristen in London profitieren vom Fall des britischen Pfund | Getty
Drucken
  • Die Tourismusindustrie in Großbritannien profitiert derzeit vom Brexit-Votum
  • Der Pfund hat gegenüber dem Dollar und Euro stark an Wert eingebüßt
  • Wir haben uns angeschaut, wie viel ein Wochenende in London vor und nach dem Brexit kostet

In England bejubelten Tausende Briten den Brexit. Und trotz der negativen Auswirkungen für Europa hat der bevorstehende Austritt Großbritanniens aus der EU derzeit auch für ausländische Touristen Vorteile.

Vor allem bedeutet der Währungsverlust des britischen Pfunds erhebliche Einsparungen – in einer Stadt, die bisher als teures Urlaubsziel galt.

Kurz vor dem Brexit-Referendum (als die Märkte noch von einem Sieg der "Remain-Kampagne" ausgingen) stand das Pfund noch auf Rekordniveau. Inzwischen ist der Wert der britischen Währung um rund 16 Prozent gegenüber dem US-Dollar und rund 13 Prozent gegenüber dem Euro gefallen.

"Mein Urlaub wird jede Minute billiger"

In London verbirgt kaum ein Tourist seine Freude über diese Entwicklung. "Für meinen Urlaub ist das natürlich super. Er wird jede Minute billiger", sagte Robbert de Reus aus Middelburg in den Niederlanden gegenüber der Huffington Post.

Robert Serraglia, der gerade mit seiner Frau und zwei Kindern aus Cuneo im Nordwesten von Italien angereist ist, ist ähnlich begeistert.

"Im Vergleich zur Zeit vor der Abstimmung, werden wir durch den Wertverlust des Pfunds jetzt mindestens 15 Prozent sparen. Für uns ist es eine gute Sache, gerade jetzt nach London zu reisen - auch wenn wir das so nicht gewollt haben", meint er.

Anstieg der Buchungen um 10 Prozent

Die Tourismusindustrie ist eine der wenigen Branchen, die zumindest kurzfristig Vorteile durch den Brexit und den Fall des Pfunds spürt.

"Der Tourismus hat gute Chancen von einem schwachen Pfund zu profitieren", schätzt auch das Fremdenverkehrsamt VisitBritain.

Aktuelle Zahlen, die dem Amt vorliegen, zeigen einen Anstieg der internationalen Flüge nach Großbritannien von 10 Prozent nach dem Referendum (24. Juni – 2. Juli) gegenüber dem gleichen Zeitraum im Vorjahr. Gleichzeitig stieg die Anzahl der Anfragen bei Reiseanbietern im Internet.

London bleibt ein teures Reiseziel

Doch Vorsicht: London ist und bleibt ein teures Pflaster für Touristen - das zeigt auch unsere Grafik.

Basierend auf Informationen der französischen Bank Banque Populaire zu den Lebenshaltungskosten in London und unter Berücksichtigung der Preise einiger der beliebtesten Touristenattraktionen der Stadt haben wir berechnet, wie viel für ein Wochenende in London im Schnitt einkalkuliert werden müssen – vor und nach dem Brexit-Referendum.

Dieser Text erschien im Original auf Le Huffington Post France und wurde von Catherina Kaiser aus dem Französischen übersetzt.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-09-1468043190-9784650-2016060214648668675342179HUFFPOST3.jpgHier geht es zum Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Viele Kinder aus sozial schwachen Familien haben niemanden, der sich um ihre alltäglichen Sorgen kümmert. Ein Blick auf die Hausaufgaben, Konflikte mit Freunden - oder Gesundheitsprobleme: In dem Münchner Projekt Lichtblick Hasenbergl unterstützen Pädagogen junge Menschen bei all diesen Fragen. Hier erfahrt ihr mehr zu der Initiative.

In Ruanda haben 400.000 Kinder keine Chance auf einen Platz in der Schule; besonders Waisen und Mädchen sind benachteiligt. Das Projekt "Schulen für Afrika" von Unicef ermöglicht tausenden Kindern den Zugang zu Bildung. Hier könnt ihr die Initiative unterstützen.

Ein zuverlässiges Transportmittel kann für Menschen in einem Entwicklungsland alles verändern. World Bicycle Relief stattet Menschen in ländlichen Regionen Afrikas mit Fahrrädern aus und schenkt ihnen damit ein großes Stück Lebensqualität. Hier geht es weiter zu diesem faszinierenden Projekt.

EU-Ratschef Tusk nennt Camerons Forderungen "inakzeptabel"

(ben)