Huffpost Germany

Burkini-Verbot in Freiburger Bad: Wer muslimisch aussieht, wird an der Kasse angesprochen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
BURKINI
Auch ein Freiburger Bad verbietet Burkinis. | dpa
Drucken
  • Ein Freiburger Bad verbietet Burkinis
  • Muslimisch aussehende Frauen werden bereits an der Kasse angesprochen
  • Zuletzt hatten bereits mehrere Bäder Burkinis untersagt

Es ist nicht das erste deutsche Bad, das ein Burkini-Verbot beschlossen hat. Doch dem Freiburger Keidel-Bad schlägt besonders massive Kritik entgegen.

Ausgerechnet in der freigeistigen und grün regierten Stadt in Baden-Württemberg fühlen sich mehrere muslimische Schwimmerinnen nun diskriminiert. Das berichtet zumindest die "Badische Zeitung“.

Muslimisch aussehende Frauen werden offenbar an der Kasse angesprochen

Dem Bericht zufolge werden Frauen, die muslimisch aussehen, nun an der Kasse angesprochen und über das seit Dezember bestehende Burkini-Verbot informiert. Das bestätigte auf Anfrage der Huffington Post am Samstag auch ein Sprecher der Geschäftsführung des Keidel-Bads.

Das Verbot habe hygienische Gründe, so der Sprecher. Zudem hätten sich Besucher beschwert.

"Wir können schlicht nicht kontrollieren, ob eine Frau unter dem Burkini noch ihre Unterwäsche an hat“, sagte der Bad-Verantwortliche der Huffington Post. Es sei dreimal vorgekommen, dass Frauen unter den Ganzkörper-Badeanzüge noch ihre Unterwäsche getragen hätten.

Oberhausener Bad kippte gerade erst Burkini-Verbot

In der "Badischen Zeitung" ärgern sich Muslimas nun, dass sie nun nicht mehr im Keidel-Bad schwimmen könnten. Dabei seien sie dort doch schon seit Jahren zu Gast.

Eine Vielzahl von Schwimmbädern im deutschsprachigen Raum hatte zuletzt ein Burkini-Verbot beschlossen - oder zumindest in Erwägung gezogen. Das Hallenbad von Neutraubling untersagte jüngst als erstes Schwimmbad in Bayern, Frauen einen Ganzkörperschwimmanzug zu tragen.

Vor mehreren Wochen hatte ein Frauenbad in Basel Burkinis verboten. Einzelne Schwimmbäder wie etwa in Dortmund hatten schon vor Jahren beschlossen, Frauen mit Burkinis nicht ins Becken zu lassen. In Oberhausen kippte man dagegen kürzlich das Burkini-Verbot.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-09-1468043190-9784650-2016060214648668675342179HUFFPOST3.jpgHier geht es zum Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Viele Kinder aus sozial schwachen Familien haben niemanden, der sich um ihre alltäglichen Sorgen kümmert. Ein Blick auf die Hausaufgaben, Konflikte mit Freunden - oder Gesundheitsprobleme: In dem Münchner Projekt Lichtblick Hasenbergl unterstützen Pädagogen junge Menschen bei all diesen Fragen. Hier erfahrt ihr mehr zu der Initiative.

In Ruanda haben 400.000 Kinder keine Chance auf einen Platz in der Schule; besonders Waisen und Mädchen sind benachteiligt. Das Projekt "Schulen für Afrika" von Unicef ermöglicht tausenden Kindern den Zugang zu Bildung. Hier könnt ihr die Initiative unterstützen.

Ein zuverlässiges Transportmittel kann für Menschen in einem Entwicklungsland alles verändern. World Bicycle Relief stattet Menschen in ländlichen Regionen Afrikas mit Fahrrädern aus und schenkt ihnen damit ein großes Stück Lebensqualität. Hier geht es weiter zu diesem faszinierenden Projekt.

(lk)