Huffpost Germany

20 Fotos zeigen, was nach dem Untergang der Titanic wirklich passierte

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Es ist der späte Abend des 14. April 1912, um 23.40 Uhr, etwa 300 Seemeilen südöstlich von Neufundland. Jene Nacht, in der 1514 Menschen ihr Leben verlieren.

Unter ihnen: Passagiere und Crew-Mitglieder, die am 10. April ihre Reise von Southampton nach New York antraten - auf der RMS Titanic. Insgesamt befinden sich rund 2200 Menschen an Bord des damals größten Schiffes der Welt.

Sie alle werden kurz vor Mitternacht plötzlich aus dem Schlaf oder ihrem Abendprogramm gerissen: In dem Moment, in dem das riesige Schiff mit einem Eisberg im Nordatlantik kollidiert. Etwa 700 Menschen schaffen es auf die Rettungsboote, die restlichen Personen an Bord werden im Bauch des Schiffes eingeschlossen.

Eindrucksvolle Bilder der bis dato schlimmsten Schiffskatastrophe zeigen, wie die Überlebenden gerettet wurden.

Um 0.05 wird die Evakuierung der Titanic angeordnet. Kapitän Smith gab um 0.15 Uhr den Befehl, einen Notruf an andere Schiffe abzugeben: Die MS Carpathia befand sich am Nächsten zur Titanic - dennoch benötigte sie rund vier Stunden bis zur Unglücksstelle. Erst gegen 9 Uhr morgens am 15. April konnten die Überlebenden von der MS Carpathia gerettet werden.

Dieser Eisberg war für die Katastrophe verantwortlich. Gegen 23.40 Uhr rammte ihn die Titanic:

titanic

Die Überlebenden der Titanic erreichten die MS Carpathia:

titanic

titanic

Gegen 9 Uhr waren alle Passagiere an Bord:

titanic

titanic

Diese Zeichnung fertigte ein Überlebender aus einem Rettungsboot heraus an:

titanic

Die Rettungsboote wurden zum Ankerplatz der "White Star Line" nach New York zurückgebracht:

titanic

Ebenfalls in New York warteten zahlreiche Menschen auf die Ankunft der MS Carpathia:

titanic

titanic

So auch in Southampton:

titanic

titanic

titanic

Diese Crew-Mitglieder überlebten den Untergang der Titanic:

titanic

Ein Überlebender der Titanic-Crew küsste nach Ankunft in Plymouth seine Frau:

titanic

Die Überlebenden bekommen eine Entschädigung ausgezahlt:

titanic

Jeder wollte Geschichten über das gesunkene Mega-Schiff hören. In Devonport versammelte sich eine Menschentraube um einen Überlebenden:

titanic

Am 29. April 1912 gab dieser Mann Autogramme:

titanic

Diese beiden Kinder konnten gerettet werden. Es handelt sich um Michel (4) und Edmond Navratil (2) - sie konnten mit ihrer Mutter wiedervereint werden:

titanic

titanic

Eine Krankenschwester hält den kleinen Lucien in den Armen. Seine Eltern befanden sich auf dem Rückweg der Hochzeitsreise - sein Vater überlebte den Untergang nicht:

titanic


Werdet zum Umwelthelfer

Keine Frage: Das Umweltbewusstsein in unserem Land hat sich in den vergangenen Jahren dramatisch gewandelt. Viele fragen sich allerdings: Wie kann ich wirklich effektiv helfen?

Das ist gar nicht schwer. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org stellt die Huffington Post Projekte vor, die jeder von Euch unterstützen kann.

Artenschutz ist eines der größten Umweltziele weltweit. Einer der gefährdetsten Tiere ist der Ameisenbär in Costa Rica. Das Projekt Tropica Verde hilft dabei, den Bestand der kleinen Tiere in der Region zu sichern. Mit einer Spende könnt ihr die Familienzusammenführung unterstützen.

Noch immer werden Elefanten wegen ihrer kostbaren Stoßzähne abgeschlachtet. Zurück bleiben verstörte Jungtiere. Um die kümmert sich die Aktionsgemeinschaft Artenschutz, die ihr hier unterstützen könnt.

Das Projekt OroVerde - Die Tropenwaldstiftung hilft, eines der wertvollsten Regenwaldgebiete Guatemalas zu erhalten - indem Menschen aus aller Welt Bäume kaufen. Hier geht es weiter zum Projekt.

Stephen Hawking nennt die größten Gefahren für die Menschheit