Huffpost Germany

Mit dieser Aussage macht Kahn klar, welcher Spieler für ihn Deutschlands größtes EM-Problem war

Veröffentlicht: Aktualisiert:
KAHN
Oliver Kahn hat den Schuldigen für das Halbfinal-Aus gefunden | Screenshot / ZDF
Drucken

Nach dem EM-Aus der deutschen Nationalelf streiten die Fans über die Gründe. War es die Schwäche von Götze? War es das Verletzungspech? Hat Joachim Löw falsch eingewechselt?

Der ZDF-Experte Oliver Kahn hat schon einen Schuldigen für die EM-Niederlage ausgemacht: Thomas Müller. Kahn sagte im Gespräch nach dem Spiel:

"Was uns gefehlt hat, ist ein Vollstrecker". Und er hatte Recht: Die Deutsche Mannschaft war vor allem über weite Strecken der ersten Halbzeit den Franzosen überlegen. Nur wirklich gefährlich vor dem Tor wurde sie nicht. Der einzige, der wirklich bei dieser EM Torgefahr ausstrahlte, war Mario Gomez. Und der fehlte im Halbfinale verletzungsbedingt.

Müller war überall - nur nicht dort, wo er hätte sein müssen

Vor allem an dem Spiel von Thomas Müller lies Kahn kein gutes Haar. Der Experte sagte: "Das hat Thomas Müller heute nicht gut gespielt. Er hätte das Zentrum besser besetzen müssen, damit er den einen oder anderen Innenverteidiger binden kann."

Passend zum Thema: Diesen Kommentar von Joachim Löw über seine Zukunft haben fast alle überhört

Tatsächlich war Müller an vielen Stellen des Platzes zu finden - nur nicht vor dem Tor, wo er mit seiner unkonventionellen Spielweise so häufig für Gefahr sorgt.

Kahn fasste seine Analyse so zusammen: "Er hat sich in Räume reinbewegt, in die er sich nicht hätte bewegen müssen."

Müller wanderte ziellos über den Platz

Dabei ist Thomas Müller dafür bekannt, genau dort zu stehen, wo man als Offensivmann stehen muss und wo einen die Verteidiger gerade nicht erwarten.

Passend zum Thema: Nach Pleite gegen Frankreich - Jogi Löw rechnet mit EM-Modus ab und stichelt gegen Portugal

Müller, so glaubt es Kahn zumindest, hat bei der EM seinen Tor- und Raumriecher verloren. Statt eines Anarchofußballers mit genialem Blick für die Lücke sahen die Fans bei der EM einen Mr. Ziellos, der über den Platz irrte wie ein Tourist ohne Stadtplan durch Paris.

Seinen Sinn für die Wahrheiten des Fußballs hat Thomas Müller aber bei der EM nicht verloren: "Fußball ist auch ein Erfolgssport. Und ob man im Halbfinale ausscheidet oder vorher, ist nicht so entscheidend. Es geht darum, Titel zu gewinnen, die bleiben in Erinnerung."

Auch auf HuffPost:

Wie ARD und ZDF ihr Publikum bei der EM für dumm verkaufen

(ca)