Huffpost Germany

Diesen Kommentar von Joachim Löw über seine Zukunft haben fast alle überhört

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • Deutschland unterliegt Frankreich im EM-Halbfinale unglücklich
  • Im Interview mit dem ZDF spricht Joachim Löw auch über seine Zukunft als Bundestrainer
  • Die Antwort dürfte den DFB beunruhigen
  • Eine Zusammenfassung seht ihr im Video oben

Das Halbfinal-Aus der deutschen Mannschaft gegen Frankreich war unglücklich - und schmerzhaft. Viele Fans fragen sich jetzt: Welche Konsequenzen zieht Bundestrainer Joachim Löw aus der Niederlage?

Beantworten will Löw diese Frage derzeit aber nicht.

Er hat nach dem Halbfinal-Aus der deutschen Nationalmannschaft bei der Fußball-EM alle Fragen nach seiner persönlichen Zukunft zurückgestellt.

Dazu passt: Hören Schweinsteiger und Podolski jetzt auf? Erste Zukunftsfrage ist schon geklärt

"Heute Abend kann ich nicht weit vorausgucken, nicht einmal bis morgen früh. Da sitzt der Stachel doch noch tief. Das ist keinen Gedanken wert heute Abend", erklärte der Bundestrainer auf die Frage, ob das EM-Abschneiden in irgendeiner Form seine Zukunftspläne beeinflusse.

Ob Löw gegen Finnland wieder auf der Bank sitzt?

Löw hat mit dem DFB noch einen Vertrag bis nach der Weltmeisterschaft 2018. "Joachim Löw wird das Turnier in Ruhe analysieren. Er ist der Weltmeister-Trainer und wird mit Sicherheit den Titel verteidigen wollen.

Ich will den Weg mit ihm gerne weitergehen", erklärte DFB-Präsident Reinhard Grindel im Marseille.

Wie und wann er das EM-Turnier aufarbeiten werde, sei "schwierig zu beantworten", sagte Löw: "Wir haben im Vorfeld nicht darüber gesprochen, was machen wir, wenn wir verlieren".

Zwei, drei Tage nach der Rückkehr in die Heimat werde er seine Assistenztrainer und vielleicht auch ein paar Spieler kontaktieren, "wie wir das Turnier jetzt aufarbeiten", bemerkte der Bundestrainer.

Am 31. August beginnt für die Nationalmannschaft mit einem Testspiel gegen Finnland die neue Saison.

Ob Löw dann wieder auf der Bank sitzt, kommentierte der 56-Jährige im ZDF ganz am Ende des Interviews leise ins Mikrofon nuschelnd: "Ich denke mal."

Viele dürften diese ungewohnt unklare Aussage von Löw überhört haben. Klar ist: Überzeugend klang es nicht.

Passend zum Thema: Nach Pleite gegen Frankreich - Jogi Löw rechnet mit EM-Modus ab und stichelt gegen Portugal

Passend zum Thema: Spielplan der Europameisterschaft 2016

Mehr EM: Die Fußballspiele der Euro 2016 im Live-Stream schauen

Auch auf HuffPost:

Wie ARD und ZDF ihr Publikum bei der EM für dumm verkaufen


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Viele Kinder aus sozial schwachen Familien haben niemanden, der sich um ihre alltäglichen Sorgen kümmert. Ein Blick auf die Hausaufgaben, Konflikte mit Freunden - oder Gesundheitsprobleme: In dem Münchner Projekt Lichtblick Hasenbergl unterstützen Pädagogen junge Menschen bei all diesen Fragen. Hier erfahrt ihr mehr zu der Initiative.

In Ruanda haben 400.000 Kinder keine Chance auf einen Platz in der Schule; besonders Waisen und Mädchen sind benachteiligt. Das Projekt "Schulen für Afrika" von Unicef ermöglicht tausenden Kindern den Zugang zu Bildung. Hier könnt ihr die Initiative unterstützen.

Ein zuverlässiges Transportmittel kann für Menschen in einem Entwicklungsland alles verändern. World Bicycle Relief stattet Menschen in ländlichen Regionen Afrikas mit Fahrrädern aus und schenkt ihnen damit ein großes Stück Lebensqualität. Hier geht es weiter zu diesem faszinierenden Projekt.

(ca)