Huffpost Germany

Kretschmann attackiert AfD: "Schlimmer als die Republikaner"

Veröffentlicht: Aktualisiert:
KRETSCHMANN
Kretschmann attackiert AfD: "Schlimmer als die Republikaner" | Wolfgang Rattay / Reuters
Drucken
  • Grünen-Ministerpräsident Kretscchmann hat die AfD scharf kritisiert
  • Die Partei trage "Züge des Fanatismus in sich"

Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat scharfe Kritik an der tief zerstrittenen AfD im Stuttgarter Landtag geübt."Die AfD kultiviert eine brutale, bisweilen gewalttätige Sprache, die Züge von Fanatismus in sich trägt", sagte Kretschmann der "Heilbronner Stimme". "Das ist sogar um Einiges schlimmer als bei den Republikanern, die ich auch im Landtag erlebt habe."

Nach der Spaltung der AfD-Fraktion bezeichnete Kretschmann die rechtspopulistische Partei als "ganz banalen Intrigantenstadl ohne klares Wertesystem". "Bei der AfD sind Leute zusammengerührt, die sich weder vertragen noch eine Haltung haben."

Kretschmann: "Sie haben keine Haltung"

Die AfD war nach der Landtagswahl im März als stärkste Oppositionspartei in den Landtag eingezogen. Die Fraktion hatte sich Anfang Juli im Streit um antisemitische Positionen eines ihrer Abgeordneten gespalten. Krettschmann fand für den Partei-Disput eine einfache Erklärung: "Bei der AfD sind Leute zusammengerührt, die sich weder vertragen noch eine Haltung haben.“

Kretschmann sprach dem bisherigen AfD-Fraktionschef Jörg Meuthen die Fähigkeit ab, als Oppositionsführer zu wirken. "Dafür hätte er nämlich die Opposition anführen müssen. So ein Ansehen muss man sich erarbeiten. Meuthen war bisher der Fraktionsvorsitzende der größten Oppositionspartei, mehr aber auch nicht", betonte der Ministerpräsident.

Auch auf HuffPost:

Britischer Moderator demontiert Frauke Petry und AfD


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

Die Nachrichten von ertrunkenen Flüchtlingen nehmen kein Ende. Auch, weil es viel zu wenig Rettungskräfte auf dem Mittelmeer gibt. Hier versucht die Mannschaft des Schiffes Sea Watch 2. zu helfen. Spenden benötigt die Crew für Nahrung, Schwimmwesten und Medikamente.

Auf der sogenannten Balkanroute ist ein großer Teil der Flüchtlinge unterwegs. Der Verein Soups & Socks versorgt Flüchtlinge hier mit einer warmen Mahlzeit und anderen lebensnotwendigen Dingen. Hier geht es weiter zur Soups & Socks Tour.

Ein weiteres Problem sind die vielen unbegleiteten, minderjährigen Flüchtlinge in Berlin. Ihnen vermittelt die Organisation Akinda beispielsweise einen gesetzlichen Vertreter. Wie das geht, beschreiben die Initiatoren hier.