Huffpost Germany

Zahl der Flüchtlinge sinkt dramatisch: In diesem Jahr 225.000 Asylsuchende eingereist

Veröffentlicht: Aktualisiert:
FLCHTLINGE
dpa
Drucken
  • Die Zahl der Asylsuchenden ist in den vergangenen Monaten im Vergleich zu 2015 stark gesunken
  • Allerdings warnen Kommunen an der Grenze vor einem erneuten Flüchtlingsstrom

Die Zahl der Asylsuchenden in Deutschland ist stark zurückgegangen. Laut einem Bericht der "Welt" sind im bundesweiten Registrierungssystem "Easy" bis zum Donnerstagmorgen insgesamt 225.368 Migranten gezählt worden. Im vergangenen Jahr seien bundesweit insgesamt 1.091.894 Asylsuchende gezählt worden.

Die stagnierende Zuwanderungszahl sorge dafür, dass die Zahl der Menschen, die beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) noch keinen Asylantrag gestellt haben, deutlich zurückgegangen sei. Die Nürnberger Behörde ist unter anderem für die Bearbeitung von Asylanträgen zuständig.

Schleuseraktivität nimmt zu

Seitdem die Balkanroute dicht ist und das Flüchtlingsabkommen mit der Türkei in Kraft, hat sich die Zahl der Flüchtlinge stark reduziert. In den vergangenen Wochen war die Zahl der Flüchtlinge an den deutschen Grenzen allerdings wieder gestiegen.

"Derzeit ist es wieder wie zu den Hochzeiten im vergangenen Herbst", zitiert die "Welt" den Passauer Landrat Franz Meyer. Der Grund: Schleuser bringen wieder mehr Flüchtlinge an die Grenze.

Im April wurden etwa 850 nachweislich geschleuste Flüchtlinge aufgegriffen, im Januar waren es lediglich 90 geschleuste Migranten gewesen.

Auch auf HuffPost:

Nicola Sturgeon: ”Schottland sieht seine Zukunft als Teil der EU”


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Viele Kinder aus sozial schwachen Familien haben niemanden, der sich um ihre alltäglichen Sorgen kümmert. Ein Blick auf die Hausaufgaben, Konflikte mit Freunden - oder Gesundheitsprobleme: In dem Münchner Projekt Lichtblick Hasenbergl unterstützen Pädagogen junge Menschen bei all diesen Fragen. Hier erfahrt ihr mehr zu der Initiative.

In Ruanda haben 400.000 Kinder keine Chance auf einen Platz in der Schule; besonders Waisen und Mädchen sind benachteiligt. Das Projekt "Schulen für Afrika" von Unicef ermöglicht tausenden Kindern den Zugang zu Bildung. Hier könnt ihr die Initiative unterstützen.

Ein zuverlässiges Transportmittel kann für Menschen in einem Entwicklungsland alles verändern. World Bicycle Relief stattet Menschen in ländlichen Regionen Afrikas mit Fahrrädern aus und schenkt ihnen damit ein großes Stück Lebensqualität. Hier geht es weiter zu diesem faszinierenden Projekt.

(ca)