Drohende Auslistung: Rewe will vier beliebte Marken aus dem Sortiment nehmen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • Rewe und Penny drohen damit, vier Marken des SĂŒĂŸigkeitenherstellers Storck aus den Regalen zu nehmen
  • Hintergrund ist ein erhöhter Einkaufspreis der Marken

Die Handelsketten Rewe und Penny drohen dem SĂŒĂŸigkeitenhersteller Storck mit einer Komplettauslistung seiner Marken Knoppers, Merci, Dickmann’s und Toffifee, berichtet die Magazin "WirtschaftsWoche".

Storck verlange "höhere Einkaufspreise, die nur zu Lasten des Rohertrags bei der Rewe Group gehen und auch nicht durch wachsende UmsĂ€tze aufgefangen werden könnten", heißt es einer Mitarbeiterinformation der Rewe-Gruppe, die dem Magazin vorliegt. "Das ist eine Entwicklung, bei der Rewe und Penny die Notbremse ziehen mĂŒssen".

"Wo ist mein Knoppers?"

Sollte Storck nicht einlenken, "bleibt nur die Überlegung diese Artikel ganz aus dem Angebot zu streichen und in den Regalen Platz zu machen fĂŒr solche Produkte, bei denen Umsatz und Rohertrag sinnvoll zusammenpassen. Dann hieße es nicht nur: 'Wo ist mein Knoppers?' sondern auch 'Merci Storck!' und 'Au revoir!"."

Nach Informationen der "WirtschaftsWoche" werden einzelne Storck-Produkte bereits nicht mehr von Rewe nachbestellt. Storck war fĂŒr eine Stellungnahme zunĂ€chst nicht zu erreichen.

Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrĂ¶ĂŸert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstĂŒtzen kann.

Viele Kinder aus sozial schwachen Familien haben niemanden, der sich um ihre alltĂ€glichen Sorgen kĂŒmmert. Ein Blick auf die Hausaufgaben, Konflikte mit Freunden - oder Gesundheitsprobleme: In dem MĂŒnchner Projekt Lichtblick Hasenbergl unterstĂŒtzen PĂ€dagogen junge Menschen bei all diesen Fragen. Hier erfahrt ihr mehr zu der Initiative.

In Ruanda haben 400.000 Kinder keine Chance auf einen Platz in der Schule; besonders Waisen und MĂ€dchen sind benachteiligt. Das Projekt "Schulen fĂŒr Afrika" von Unicef ermöglicht tausenden Kindern den Zugang zu Bildung. Hier könnt ihr die Initiative unterstĂŒtzen.

Ein zuverlĂ€ssiges Transportmittel kann fĂŒr Menschen in einem Entwicklungsland alles verĂ€ndern. World Bicycle Relief stattet Menschen in lĂ€ndlichen Regionen Afrikas mit FahrrĂ€dern aus und schenkt ihnen damit ein großes StĂŒck LebensqualitĂ€t. Hier geht es weiter zu diesem faszinierenden Projekt.

Dieser Tee von Rewe kann Krebs verursachen - und der Verbraucher ahnt nichts

(cho)