Huffpost Germany

In der Schweiz stoppten Polizisten eine Burka-Trägerin - dann folgte ein Eklat

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Nirgendwo sonst in der Schweiz leben so wenige Muslime wie im italienischsprachigen Kanton Tessin. Trotzdem stimmte die Bevölkerung mit einer Mehrheit von 65 Prozent 2013 hier für ein Verschleierungsverbot.

Die ebenso umstrittene Schweizer Aktivistin und konvertierte Muslimin Nora Illi, die selbst eine Burka trägt, ließ es nun drauf ankommen.

Zusammen mit dem Aktivisten Rachid Nekkaz lief sie durch die Stadt Locarno. Was dann geschah, sorgte für Diskussionen. Ihr seht ihn im Video.


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

Die Nachrichten von ertrunkenen Flüchtlingen nehmen kein Ende. Auch, weil es viel zu wenig Rettungskräfte auf dem Mittelmeer gibt. Hier versucht die Mannschaft des Schiffes Sea Watch 2. zu helfen. Spenden benötigt die Crew für Nahrung, Schwimmwesten und Medikamente.

Auf der sogenannten Balkanroute ist ein großer Teil der Flüchtlinge unterwegs. Der Verein Soups & Socks versorgt Flüchtlinge hier mit einer warmen Mahlzeit und anderen lebensnotwendigen Dingen. Hier geht es weiter zur Soups & Socks Tour.

Ein weiteres Problem sind die vielen unbegleiteten, minderjährigen Flüchtlinge in Berlin. Ihnen vermittelt die Organisation Akinda beispielsweise einen gesetzlichen Vertreter. Wie das geht, beschreiben die Initiatoren hier.

"Ein Schuss ins Bein": Münchner Unternehmer laufen Sturm gegen Burkaverbot