Huffpost Germany

An die irren Schumi-Fans, die keinen Respekt vor ihrem Idol haben

Veröffentlicht: Aktualisiert:
MICHAEL SCHUMACHER
Michael Schumacher wurde siebenmal Weltmeister der Formel1 | STRINGER Belgium / Reuters
Drucken

91 Siege, 68 Pole-Positions, 7 Weltmeistertitel: Michael Schumacher hat in seiner Rennfahrerkarriere Fans weltweit begeistert.

Mich auch, seit ich ein kleines Mädchen war. Schumi wurde zum Idol für eine ganze Nation - vom Autofanatiker bis zu Kindern, die ihre Kinderzimmer mit seinen Postern tapezierten.

Er hat uns immer wieder in Euphorie versetzt. Kein Wunder, dass sein Schicksal so viele Menschen bewegt.

Doch ich bin entsetzt, wie sich einige dieser Fans mittlerweile aufführen: Sie pöbeln gegen Schumis Familie, verfluchen seine Managerin und wenden sich sogar öffentlich gegen ihr Idol. Sie schreiben: "Für mich ist Michael leider schon lange "tot".

Seit Schumis tragischem Unfall ranken sich Gerüchte um seinen Gesundheitszustand: Wie geht es ihm? Wird er wieder gesund? Und wieso verdammt noch mal erfahren wir nichts?

Außer unklaren Aussagen, die in regelmäßigen Abständen durch die Medien geistern - nichts.

Schumi-Fans äußern ihre Enttäuschung über die fehlenden Informationen

Gibt es dann doch Hinweise, folgt immer das gleich Spiel: Einige der Schumi-Fans gehen auf die Barrikaden.

So auch gestern, als Schumis Managerin Kehm mitteilte, dass die private Situation Schumachers schwierig sei. Mehr könne sie der Öffentlichkeit aber nicht sagen.

Rasend schnell formierten sich die Fans in den Kommentarspalten der sozialen Netzwerke und wollten mitreden. Und aller Welt kundtun, wie enttäuscht sie über die fehlenden Informationen sind.

Sie wollen mehr wissen. Sie wollen am liebsten direkt neben dem Krankenbett wachen.

Ich verstehe, wenn euch der Gesundheitszustand eures Idols interessiert. Aber eure Aggressivität widert mich an.

Ihr habt kein Recht, die Privatsphäre der Familie zu verletzen

Ihr schreibt: "Es wäre schön, wenn sich Frau Schumacher mal die Mühe machen würde ein Statement abzugeben, anstatt auf Ihrem Gaul zu hocken."

Was würdet ihr von solchen Ansagen halten, wenn einer eurer Angehörigen verunglückt?

Ihr fordert: "Viele Worte und wieder nichts gesagt, ich glaube wir haben ein Recht darauf, zu erfahren, wie es Michael wirklich geht, denn durch uns Fans ist er noch immer präsent, also sagt uns endlich was wirklich los ist mit ihm!"

Was, bitteschön, soll das für ein Recht sein?

Auch wenn ihr euer Idol noch so anhimmelt - ihr habt kein Recht, seine Privatsphäre zu verletzen und seine Familie zu verurteilen.

Ihr macht mich wütend!

Spart euch einfach Kommentare wie "...langsam kann ich immer weniger Verständnis für die Informationspolitik des Managements/Familie aufbringen, wenn ob des Gesundheitszustandes gebetsmühlenartig die gleichen Statements abgesetzt werden! Schließlich hat der zahlende Fan nicht unwesentlich zum Milliardenvermögen beigetragen und m.M.n. einige Facts "verdient" - für mich ist Michael leider schon lange "tot"..."

Ihr macht mich nur noch wütend.

Aber ich bin froh, dass es noch andere Fans gibt, die das genau so sehen. Jene Menschen, die unterscheiden können. Zwischen einem Michael Schumacher, der unsere Nation stolz gemacht hat und nie um ein Statement verlegen war.

Und einem Michael Schumacher, der aktuell das schwerste Rennen seines Lebens fährt. Ohne Tribüne oder Boxenluder. In dem er selbst sein härtester Gegner ist. Und in dem er nicht mehr in Millisekunden, sondern von Physio zu Physio denken muss.

Und der Respekt für seinen Kampf verdient. Unbedingt. Gerade von seinen Anhängern. Und Euch, die ihr lieber auf der mangelnden Informationspolitik des Managements rumhackt, habe ich nur eins zu sagen: Fans wie Euch hat Schumi nicht verdient!

Auch auf HuffPost:

Fans von Schweden und Irland zeigen, worum es bei der EM wirklich geht