Huffpost Germany

"Zutiefst verstört": Merkel kritisiert Putins Säbelrasseln im Osten

Veröffentlicht: Aktualisiert:
MERKEL
"Zutiefst verstört": Merkel kritisiert Putins Säbelrasseln im Osten | dpa
Drucken
  • Die Nato trifft sich in Warschau, um über ihre Russland-Strategie zu beraten
  • Angela Merkel schickt derweil klare Worte in Richtung Moskau
  • Sie fordert unter anderem eine stärkere Natopräsenz in Osteuropa

Es sind Worte, die im Kreml für Diskussionen sorgen dürften: Bundeskanzlerin Angela Merkel hat am Donnerstagmorgen klargemacht, dass hinter der Nato-Abschreckungsstrategie gegenüber Russland steht - gleichzeitig aber auch auf den Dialog mit Moskau setzen will.

In ihrer Regierungserklärung zum bevorstehenden Nato-Gipfel verteidigte Merkel die geplante Truppenstationierung der Nato in den östlichen Mitgliedstaaten. "Deutschland trägt zu diesen Maßnahmen substanziell bei", betonte Merkel.

Merkel plädiert für eine Fortsetzung der Gespräche mit Moskau

Es reiche nicht aus, Soldaten in Krisensituationen schnell verlegen zu können. Das Bündnis müsse stärker Präsenz im Baltikum und in Polen zeigen.

Gleichzeitig warb Merkel für eine Fortsetzung der Gespräche zwischen der Nato und Russland. Sie kritisierte aber, dass Moskau ein Treffen des Nato-Russland-Rats vor dem Gipfel abgelehnt habe.

Bundeswehr soll Nato-Bataillon in Litauen anführen

"Wir sind uns (…) einig, dass dauerhafte Sicherheit in Europa nur mit Russland und nicht gegen Russland zu erreichen ist", sagte Merkel. Abschreckung und Dialog gehörten «untrennbar zusammen".

Passend zum Thema: "Nach drei Tagen wäre alles vorbei" - so würde ein Krieg der Nato gegen Russland ausgehen

Die Nato will bei ihrem Gipfeltreffen in Warschau am Freitag und Samstag die Stationierung von jeweils einem Bataillon mit etwa 1000 Soldaten in den drei baltischen Staaten und in Polen beschließen. Die Bundeswehr soll das Bataillon in Litauen mit mehreren hundert Soldaten anführen.

Merkel: "Das russische Vorgehen hat die Nato-Mitglieder im Osten zutiefst verstört"

Merkel verteidigte das Prinzip der Abschreckung. "Das ist ein zutiefst defensives Konzept", sagte sie. Die Kanzlerin machte Russland für einen Vertrauensverlust durch den Ukraine-Konflikt verantwortlich.

Das Grundprinzip der Unverletzlichkeit der Grenzen sei "durch Worte und Taten in Frage gestellt worden", sagte die CDU-Chefin. Das russische Vorgehen habe die Nato-Mitglieder im Osten "zutiefst verstört". "Sie bedürfen daher der eindeutigen Rückversicherung durch die Allianz."

Auch auf HuffPost:

Thierse behauptet: Darum ist der Osten fremdenfeindlicher als der Westen


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

Die Nachrichten von ertrunkenen Flüchtlingen nehmen kein Ende. Auch, weil es viel zu wenig Rettungskräfte auf dem Mittelmeer gibt. Hier versucht die Mannschaft des Schiffes Sea Watch 2. zu helfen. Spenden benötigt die Crew für Nahrung, Schwimmwesten und Medikamente.

Auf der sogenannten Balkanroute ist ein großer Teil der Flüchtlinge unterwegs. Der Verein Soups & Socks versorgt Flüchtlinge hier mit einer warmen Mahlzeit und anderen lebensnotwendigen Dingen. Hier geht es weiter zur Soups & Socks Tour.

Ein weiteres Problem sind die vielen unbegleiteten, minderjährigen Flüchtlinge in Berlin. Ihnen vermittelt die Organisation Akinda beispielsweise einen gesetzlichen Vertreter. Wie das geht, beschreiben die Initiatoren hier.