Huffpost Germany

So kam ein Syrien-Flüchtling in Stings Band

Veröffentlicht: Aktualisiert:
STING CONCERT
Sänger Sting hat mit dem Flüchtling Thabet Azzawi ein Lied aufgenommen | Maxim Shemetov / Reuters
Drucken

Ein junger Mann floh vor den Terroristen des Islamischen Staats - und landet auf dem neuen Album des weltberühmten Rockstars Sting (64, "Desert Rose"). Der Syrer Thabet Azzawi hat als Flüchtling eine abenteuerliche Musik-Karriere gemacht.

Alle Musikvideos von Sting sehen Sie hier kostenlos auf Clipfish.

Der 26-jährige Musiker und Medizinstudent schildert in der "Süddeutschen Zeitung" seine märchenhafte Geschichte. Sie beginnt 2013, als IS-Kämpfer seine Heimatstadt Deir ez-Zor besetzen. Die gesamte Familie flieht entsetzt ins Nachbarland Libanon. Die Eltern und ein Bruder leben heute in London, ein weiterer Bruder und eine Schwester in Deutschland.

Azzawi kehrte für seine Laute zurück

Thabet Azzawi kehrt jedoch aus dem libanesischen Flüchtlingslager zurück nach Deir ez-Zor. Er hatte seine geliebte Oud zurückgelassen, eine siebensaitige arabische Laute. Viele Landsleute erklären ihn für verrückt, denn in der syrischen Stadt wütet der IS. Doch Thabet sagt nur: "Ohne die Musik meiner Oud kann ich nicht leben. Es hat richtig wehgetan, ohne sie zu sein."

Tatsächlich findet der junge Mann das Instrument, obwohl sein Elternhaus zerbombt wurde. Zehn Tage bleibt er in der Stadt, die vom Bürgerkrieg erschüttert wird. Dann gelingt ihm die Flucht in den Jemen, wo er zwei Jahre lang studiert und täglich musiziert.

In Dresden geschieht das Wunder

Schließlich gelangt der junge Syrer nach Dresden. Er nimmt seine Studien wieder auf, musiziert, spielt in der "Banda Internationale", unterrichtet an der Musikhochschule orientalische Musik und komponiert für das Theaterstück "Verbrennung" (Landesbühnen Sachsen) einige Stücke. Dann geschieht das Wunder.

Ein befreundeter Musiker trifft in einem Berliner Café den Schlagzeuger Rhani Krija. Und der fragt ihn, ob er nicht zufällig einen Oud-Spieler kenne. Man suche einen für das neue Album von Sting. Zum ersten Mal fällt der Name Thabet Azzawi. Nur wenige Tage später bekommt der Syrer eine E-Mail mit einem Vertrag für eine Studioaufnahme mit Sting.


Seine Oud erscheint auf Stings Album

Azzawi fährt zu den Emil Berliner Studios, wo er den marokkanischen Drummer Rhani trifft - und den Weltstar Sting. Man redet über die Stilistik des Songs, improvisiert ein bisschen und beginnt. Nach nur zwei Versuchen ist die Aufnahme im Kasten.

"Es ging sehr schnell, weil sie alle Profimusiker sind, aber es war trotzdem entspannt wie unter Kollegen", sagt Azzawi der "SZ". Das neue Sting-Album wird in einigen Monaten erscheinen. Und für Thabet Azzawi wird ein Traum wahr: "Meine Oud wird dann auf der ganzen Welt zu hören sein."

Auch auf HuffPost:

Sie ist "die hässlichste Frau der Welt" - das hat sie aus sich gemacht


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

Die Nachrichten von ertrunkenen Flüchtlingen nehmen kein Ende. Auch, weil es viel zu wenig Rettungskräfte auf dem Mittelmeer gibt. Hier versucht die Mannschaft des Schiffes Sea Watch 2. zu helfen. Spenden benötigt die Crew für Nahrung, Schwimmwesten und Medikamente.

Auf der sogenannten Balkanroute ist ein großer Teil der Flüchtlinge unterwegs. Der Verein Soups & Socks versorgt Flüchtlinge hier mit einer warmen Mahlzeit und anderen lebensnotwendigen Dingen. Hier geht es weiter zur Soups & Socks Tour.

Ein weiteres Problem sind die vielen unbegleiteten, minderjährigen Flüchtlinge in Berlin. Ihnen vermittelt die Organisation Akinda beispielsweise einen gesetzlichen Vertreter. Wie das geht, beschreiben die Initiatoren hier.