Huffpost Germany

Ein Mädchen outet sich vor seinen Eltern - die schmeißen eine wundervolle Regenbogen-Party

Veröffentlicht: Aktualisiert:
REGENBOGENPARTY
17-Jährige wird mit einer Regenbogenparty nach ihrem Coming-out überrascht. | Twitter/Kinsey
Drucken

Die 17-jährige Kinsey aus dem US-Bundesstaat New Jersey wurde mit einer ganz besonderen Party überrascht. Als ihre Eltern das Thema Sexualität ansprachen, outete sich die Schülerin als lesbisch. Die Reaktion der Eltern: Verständnis und Akzeptanz.

Kinseys Mutter wollte ihrer Tochter mit einer ganz besonderen Geste zeigen, dass sie ihre Tochter so schätzt, wie sie ist. „Ich beschloss, eine Party für Kinsey zu organisieren, weil ich ihr zeigen wollte, dass wir 100 Prozent hinter ihr stehen und sie lieben“, sagte Allison, Kinseys Mutter, gegenüber der Onlineseite Upworthy.

Eine ganz besondere Überraschungsparty

Unter falschem Vorwand schickten sie Kinsey mit ihrer Cousine in ein Einkaufszentrum. Als die 17-Jährige nach einigen Stunden wieder nach Hause kam, wurde sie von ihren Eltern, Tanten, Großeltern und Freunden überrascht. Der Anlass war ihr Coming-Out und passend zu dem Thema war das Essen und die Dekoration in Regenbogenfarben gestaltet.

„Der Rest der Familie war sich nicht sicher, ob Kinsey die Party mögen würde oder sie ihr einfach peinlich wäre. Aber ihr Vater und ich waren zuversichtlich, dass ihr die Feier gefallen würde“, sagte Allison.

Kinsey war sichtlich gerührt von der Aktion und teilte Fotos auf Twitter. Der Tweet wurde über 27.000 Mal mit „gefällt mir“ markiert und 10.000 Mal retweetet. „Ich wollte mit den Fotos anderen Mut machen“, schrieb Kinsey.


Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Doch was fehlt ihnen wirklich? Wie kann man ihnen wirkungsvoll helfen?

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Viele Kinder in Deutschland sind so arm, dass ihre Eltern sich nicht einmal eine warme Mahlzeit leisten können. Ihnen hilft das Deutsche Kinderhilfswerk mit Kinderhäusern. Hier können die Kinder in Ruhe essen, Hausaufgaben machen und sogar an Kochkursen teilnehmen. Das ist nur mit Spenden möglich.

Die Wirtschaftskrise in Griechenland trifft Kinder ganz besonders. Der Verein KRASS e.V.“ möchte den Kindern in Athen und wo immer möglich in Griechenland, eine Auszeit mit Spiel, Kunst und Spaß unter professioneller Begleitung ermöglichen.”Details findet ihr hier.

Ihr könnt auch einfach Zeit spenden: Als Vorlesepate von Kindern im Raum Stuttgart bei Leseohren e.V.

Oder ihr werdet gleich Pate für ein Kind und schenkt ihm ein Stück unbeschwerte Freizeit: Solche Paten vermittelt zum Beispiel das Projekt Biffy Berlin.

Sie sah eine Frau zwischen den Beinen ihres Freundes – und reagierte so