Huffpost Germany

Farage setzte den Brexit durch - und bekommt dafür eine satte Lohnerhöhung

Veröffentlicht: Aktualisiert:
NIGEL FARAGE
Farage setzte den Brexit durch - und bekommt dafür eine satte Lohnerhöhung | Neil Hall / Reuters
Drucken

Als hätte er’s geplant: Ukip-Politiker Nigel Farage hat den Brexit durchgesetzt und sich dann aus seiner Rolle als EU-Nörgler Nummer Eins erstmal verabschiedet - und dank des Pfund-Absturzes nach dem Votum kassiert er dafür auch noch mehr Gehalt.

Als EU-Parlamentarier erhält Farage seine Diäten nämlich in Euro, und der hat gegenüber dem Pfund in den letzten zwei Wochen mächtig an Wert gewonnen. Einem Tweet von Reuters-Korrespondent Jamie McGeever zufolge hat sich Nigels Farages Gehalt, in Pfund gemessen, in nicht einmal 14 Tagen um zwölf Prozent vergrößert.

Von solchen Gehaltssprüngen können Normalbeschäftigte nur träumen. Als EU-Parlamentarier - und das übrigens schon seit 1999 - verdient Farage pro Monat 8213 Euro brutto, davon bleiben ihm nach EU-Steuern und Abgaben noch 6400 Euro. Macht pro Jahr und unterm Strich 76.800 Euro für den Brexit-Populisten.

575 Pfund mehr - pro Monat

Vor dem Votum gab’s dafür nur knappe 58.400 Pfund. Nach dem Brexit-Schock indes kann Farage ein Jahresgehalt gegen fast 65.300 Pfund eintauschen. Pro Monat bleiben ihm damit 575 Pfund mehr, um sich in der Savile Row einen neuen Sonntagsanzug zu kaufen.

Das faktische Gehaltsplus dürfte Farage noch eine Weile Freude bereiten. Momentan liegt die Inflation in Großbritannien nur bei jährlichen 0,3 Prozent, so schnell wird Farages hinzugewonnene Kaufkraft also nicht schwinden, zumal importierte Güter auch erst dann wirklich teurer werden, wenn sich Großbritannien auch mit Brief und Siegel aus der EU verabschiedet.

Bis dahin kassiert Farage weiter wertvolle Euros, im Parlament sitzt er noch bis mindestens 2019. Bleibt der EU-Verachter wirklich bis dahin in dem internationalen Plenum, kassiert er übrigens den Höchstsatz an Parlamentspensionen, der 70 Prozent der Diät während der Legislatur beträgt. Die Bezüge würde weiterhin das Europäische Parlament bezahlen. In Euro, versteht sich.

Auch auf HuffPost:

Nicola Sturgeon: ”Schottland sieht seine Zukunft als Teil der EU”

(sk)