Huffpost Germany

Sonde Juno ist bereit, um Jupiters Geheimnisse zu lüften

Veröffentlicht: Aktualisiert:
JUNO
Das Kontrollzentrum der Nasa | David McNew via Getty Images
Drucken
  • Nach fünf Jahren Reise ist die Raumsonde Juno in eine Umlaufbahn um den Jupiter eingeschwenkt
  • Sie kommt dem Planeten so nahe wie kein Raumfahrzeug zuvor

Auf Tuchfühlung mit Jupiter: Nach fast fünfjähriger Reise ist die Sonde Juno in die Umlaufbahn um den Gasriesen Jupiter eingeschwenkt. Am Dienstagmorgen deutscher Zeit erreichte das Kontrollzentrum der Nasa ein Funksignal, das den Eintritt des Raumfahrzeugs bestätigte. Da die Kamera und andere Instrumente von Juno bei der Ankunft ausgeschaltet waren, gibt es allerdings keine Bilder von dem besonderen Moment.

So nah wie kein Raumfahrzeug zuvor

Die Sonde kommt dem größten Planeten im Sonnensystem so nah wie kein anderes Raumfahrzeug. Dafür legte Juno über fast fünf Jahre 2,8 Milliarden Kilometer zurück.

Nur mit Autopilot-Steuerung bremste die Sonde schließlich selbst von einer Geschwindigkeit von 250.000 Kilometern pro Stunde ab, um die Jupiter-Umlaufbahn zu erreichen.

juno
Die Sonde in einer Illustration der NASA

In den kommenden 20 Monaten soll sie Detailaufnahmen und Messungen vom Planeten liefern, die Aufschluss über die Entstehung jüngerer Planeten wie der Erde geben könnten.

"Juno" ist erst die zweite Sonde, die speziell den Jupiter erforschen soll. Die 1989 gestartete "Galileo" hatte bereits eindrucksvolle Bilder vom Planeten und seinen Monden zurück zur Erde geliefert.

Die rund eine Milliarde Euro teure Expedition hat nun die Aufgabe, durch die dichte Wolkendecke hindurch unter anderem das Gravitations- und Magnetfeld zu vermessen. Die drängendsten Fragen für die Wissenschaftler sind dabei: Wie viel Wasser gibt es? und: Hat der Planet einen festen Kern?

Weil die solarbetriebene Sonde dort großer Strahlung ausgesetzt ist, ist sie in Titan gehüllt. Nach Einschätzung der Nasa ist die Strahlung so hoch wie bei mehr als 100 Millionen Röntgenbildern beim Zahnarzt zusammengenommen.

Dazu passend: Nasa-Forscher blickten durch ein Teleskop - was sie sahen, verschlug ihnen die Sprache

Auch auf HuffPost:

Was ist das? Amerikaner entdeckt gruselige Kreatur in Garten


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

Die Nachrichten von ertrunkenen Flüchtlingen nehmen kein Ende. Auch, weil es viel zu wenig Rettungskräfte auf dem Mittelmeer gibt. Hier versucht die Mannschaft des Schiffes Sea Watch 2. zu helfen. Spenden benötigt die Crew für Nahrung, Schwimmwesten und Medikamente.

Auf der sogenannten Balkanroute ist ein großer Teil der Flüchtlinge unterwegs. Der Verein Soups & Socks versorgt Flüchtlinge hier mit einer warmen Mahlzeit und anderen lebensnotwendigen Dingen. Hier geht es weiter zur Soups & Socks Tour.

Ein weiteres Problem sind die vielen unbegleiteten, minderjährigen Flüchtlinge in Berlin. Ihnen vermittelt die Organisation Akinda beispielsweise einen gesetzlichen Vertreter. Wie das geht, beschreiben die Initiatoren hier.

(ben)